4.3 C
Flensburg
Samstag, März 6, 2021

Mobilcom-Debitel kauft Online-Händler Motion TM

Erst die Gravis-Übernahme, jetzt übernimmt Mobilcom-Debitel mit der Motion TM einen Online-Händler für TK-Produkte. Das Unternehmen beliefert auch den Handel.

Nächste Übernahme: Freenet-Chef Vilanek
Mobilcom-Debitel beteiligt sich an der Motion TM Vertriebs GmbH und kauft 51 Prozent der Geschäftsanteile des in Troisdorf ansässigen Unternehmens. Durch die Übernahme der Mehrheitsanteile eines der „führenden“ Onlinehändler im Bereich Mobilfunk und Telekommunikation vergrößere der Provider die Vertriebsoberfläche im Fachhandel und online. Dem heutigen Kauf von 51 Prozent gehe eine bereits seit 2005 laufende enge Zusammenarbeit voraus. Über den Kaufpreis haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart. Die Übernahme bedarf der üblichen kartellrechtlichen Zustimmung.

Motion TM werde weiterhin als Vertriebspartner für alle Netzbetreiber tätig bleiben. Die Gründer bleiben zukünftig auch als Gesellschafter an Bord und werden die gemeinsamen Projekte operativ intensiv begleiten. Motion verfügt mit „MOON“ über eine eigene Vertriebsplattform für den Fachhandel. Die Online-Vertriebsplattform „modeo“ betreiben die beiden Unternehmen seit zwölf Monaten gemeinsam und bieten „Whitelabel“-Lösungen für Fachhändler, die online gehen wollen.

„Durch die lange Zusammenarbeit mit MOTION TM kennen wir das Geschäftsmodell ebenso wie die verantwortlichen Personen dahinter. Das gibt uns die Sicherheit, nicht nur wirtschaftlich den richtigen Schritt zu machen, sondern auch menschlich und kulturell eine Integration schnell und erfolgreich umsetzen zu können“, so Christoph Vilanek, Vorstandsvorsitzender der Freenet AG.

Im Dezember 2012 hatte Mobilcom-Debitel bereits den Apple-Händler Gravis gekauft.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,481FollowerFolgen

Neueste Artikel

John McAfee

McAfee droht lange Haftstrafe

Der Software-Entwickler und Antiviren-Pionier John McAfee soll in den USA wegen Betrugs mit Kryptowährungen und Verschwörung zur Geldwäsche vor Gericht gebracht werden.