17.6 C
Flensburg
Donnerstag, Mai 23, 2024

Hermes prognostiziert Rekord-Jahresendgeschäft

Hermes prognostiziert einen Rekord für das diesjährige Jahresendgeschäft. Hauptursache sei der Boom im Online-Handel.

Für das diesjährige Weihnachtsgeschäft rechnet Hermes mit einem neuen Rekord. Über zehn Prozent mehr Sendungen werden im Vergleich zum Vorjahr erwartet. Hauptgrund sei der Boom im Onlinehandel. Für Deutschland und Österreich geht das Unternehmen im Weihnachtsgeschäft von mehr als 35 Millionen Sendungen aus. Im vergangenen Jahr transportierte der Paketversand in den beiden Ländern zu Weihnachten rund 30 Millionen Sendungen. Traditionell würden die Mengen bereits ab November spürbar anziehen. Um eine reibungslose Abwicklung sicherstellen zu können, würde Hermes deshalb die Transport- und Zustellkapazitäten erhöhen, so der Paketversand in einer Mitteilung. Deutschlandweit kämen im Weihnachtsgeschäft bis zu 5.500 zusätzliche Arbeitskräfte bei Hermes und den kooperierenden Vertragspartnern zum Einsatz. Die Fahrzeugflotte würde in Spitzenzeiten um bis zu 3.000 Fahrzeuge erweitert.

„Mit den erweiterten Kapazitäten sind wir selbst dann sehr gut aufgestellt, wenn die Sendungsmengen höher ausfallen als erwartet“, so Hermes-Chef Dirk Rahn. „Der einzige wunde Punkt ist das Wetter: Gerade rund um Weihnachten ist die Witterungslage für einen reibungslosen Ablauf mitentscheidend. Wenn Schnee und Eis die Straßen blockieren, müssen auch unsere Zusteller einen Gang herunterschalten.“ 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Kyocera zeichnet Partner mit Social-Media-Award aus

Kyocera Document Solutions, Anbieter im Bereich Informations- und Dokumentenmanagement, hat die Sieger des «Kyocera Social Media Award» geehrt.

Nvidias Rekordlauf geht dank KI-Boom weiter

Nvidia stellt wie kaum ein anderes Unternehmen die technische Plattform für Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz. Das spült der Chipfirma Milliarden in die Kassen.

Build: Microsoft baut «Copilot» zum Team-Assistenten aus

Microsoft baut die Fähigkeiten seines KI-Assistenten Copilot aus, damit er nicht mehr nur einzelne Nutzer, sondern auch Teams aus mehreren Mitarbeitern unterstützen kann.
ANZEIGE