6.6 C
Flensburg
Montag, April 15, 2024

Intel stellt die Zukunft des Computing vor

Displays auf der Haut, Gestensteuerung für den PC und elektronische Implantate: Intel-Chefvisionär Mooly Eden stellt die Zukunft des Computing vor.

Shmuel „Mooly“ Eden ist Chef der Intel-Sparte Perceptual Computing und gilt als der Visionär des Konzerns. Der Manager forscht an neuen Möglichkeiten, den PC zu bedienen und mit den Computern zu interagieren. Den Bereich des Wearable Computings sieht er noch in einem frühen Stadium der Experimente. Doch künftig würden entsprechende Devices einen großen Stellenwert besitzen: „Wir werden uns in Zukunft einen dünnen Film auf die Haut kleben können, der zugleich ein Display ist und unsere Körperfunktionen wie Herzschlag und Blutdruck anzeigt. Meine Kleidung kann dann ebenfalls ein großes Display sein“, betont Eden im Gespräch mit der Welt am Sonntag. Technologien, um Computer über Gesten zu steuern, will Intel bereits im nächsten Jahr vorstellen. „Wenn ich einen PC über Gesten steuern will, benötigte ich bislang 70 bis 80 Prozent seiner Prozessorleistung. Diese Hürde müssen wir überschreiten. Und das machen wir gerade. Wir werden diese Technologien Anfang nächsten Jahres vorstellen“, kündigt Eden an. Künftig würden wir nicht nur mit Gesten kommunizieren, sondern der PC würde auch unseren Gesichtsausdruck erkennen und unsere Emotionen verstehen. Eine Tastatur würde man dann nur noch benutzen, um einen Text zu schreiben.

In ferner Zukunft könnten auch Implantate und Sensoren eine wichtige Rolle spielen. „Sie können mit Sensoren sichergehen, dass Ihre Eltern morgens aufstehen, wenn sie alt sind. Oder Sie bekommen eine Meldung, wenn Ihr eigener Blutdruck zu hoch ist und Sie etwas dagegen tun sollten.“ Schon in 15 Jahren könnte es Computer geben, die in der Lage sind, es mit dem menschlichen Gehirn aufzunehmen, ist Intel-Manager Eden überzeugt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Versandhändler Otto verliert acht Prozent Umsatz

Deutschlands größte Onlineplattform Otto hat im vergangenen Geschäftsjahr Einbußen hinnehmen müssen. Bereichsvorstand Opelt sieht das Hamburger Unternehmen dennoch auf Kurs.

Amazon-Mitarbeiter nach Diebstählen zu Haftstrafen verurteilt

Zwei Mitarbeiter des Handessriesen Amazon nutzten ihre Position aus, um teure Elektroartikel aus Paketen zu stehlen. Einer muss nun ins Gefängnis, sein Kollege kommt mit Bewährung davon.

SAP-Betriebsratschef: «So großzügige Abfindungen, dass es dumm wäre zu bleiben»

Der Betriebsratschef des Walldorfer Softwareherstellers SAP, Eberhard Schick, begrüßt laut einem Magazinbericht Abfindungsregelungen bei dem geplanten Stellenabbau.