14.7 C
Flensburg
Sonntag, Mai 26, 2024

Google startet Gründer-Wettbewerb «Gründen Live»

Google hat gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft am Dienstag den Gründer-Wettbewerb «Gründen Live» ausgerufen.

Google hat gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft am Dienstag den Gründer-Wettbewerb «Gründen Live» ausgerufen. Damit will der Internet-Konzern innovative Ideen für neue Geschäftsmodelle in Deutschland fördern. «Wir wollen Begeisterung fürs Gründen entfachen», sagte Google-Manager Philipp Justus in Berlin. Anders bei anderen Wettbewerben für Start-ups sollen dabei Ideen gesucht werden, die noch nicht in einer Unternehmensgründung umgesetzt worden sind. Bis zum 31. September können sich Teilnehmer bewerben. Die 16 besten Teams sollen Ende Oktober unter anderem an einem einwöchigen Crashkurs teilnehmen dürfen.

«Wir wären in Deutschland ohne Innovationsgeist heute nicht dort, wo wir sind», sagte Anders Sund Jensen von Volkswagen. «Aber Erfolg macht auch müde.» Deshalb sehe es auch Volkswagen als wichtig an, Ideen und Impulse zu fördern. «Das ist das, was Deutschland vor mehr als hundert Jahren ausgemacht hat, und dahin müssen wir wieder zurück.» Auch der Energie Riese Eon will sein Know-how zur Verfügung stellen: «Wir bieten unser großes Netzwerk im Bereich Energie für den Wettbewerb an», sagte Eon-Manager Thorsten Marquardt. Eon sei aber auch an Ideen außerhalb des Energie-Bereichs interessiert. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Raik Spänkuch wird Sales-Chef bei TA Triumph-Adler

Raik Spänkuch wird neuer Senior VP Sales and Operations bei der TA Triumph-Adler GmbH.

Also wagt Neustart der CTV

Erstmals nach der Pandemie veranstaltete Also seine etablierte Hausmesse CTV. In Düsseldorf stellte sich auch die neue deutsche Geschäftsführung den Partnern vor.

McKinsey-Studie: KI verändert drei Millionen Jobs in Deutschland

Bei einer schnellen Einführung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz in den Unternehmen müssen sich in Deutschland viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf gravierende berufliche Veränderungen einstellen.
ANZEIGE