4.7 C
Flensburg
Donnerstag, Dezember 1, 2022
Advertisement

Elektronik zur Miete: Milliarden-Bewertung für Grover

Das Berliner Start-up-Unternehmen Grover, das Elektronikgeräte zur Miete anbietet, hat nach einer neuen Finanzierungsrunde eine Milliardenbewertung erreicht.

Das Berliner Start-up-Unternehmen Grover, das Elektronikgeräte zur Miete anbietet, hat nach einer neuen Finanzierungsrunde eine Milliardenbewertung erreicht. Eine Investorengruppe, die von dem Fonds Energy Impact Partner angeführt wird, stellte Grover dabei 330 Millionen US-Dollar (300 Mio Euro) zur Verfügung. Die Summe setze sich aus 110 Millionen Dollar Eigenkapital sowie aus 220 Millionen Dollar Fremdkapital des Investors Fasanara Capital zusammen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Berlin mit. Damit überschreite die Bewertung der Firma die Schwelle von einer Milliarde US-Dollar.

Das Start-up bietet das Mieten von technischer Hardware an – ähnlich wie beim Leasing von Autos. Das Sortiment umfasst dabei populäre Elektronikgeräte wie Smartphones oder Spielkonsolen bis hin zu Notebooks oder Drohnen. Dabei richtet sich das Unternehmen vor allem an Interessenten, die bestimmte Geräte nur zeitweise benötigen, beispielsweise eine Drohne für Luftaufnahmen während eines Standurlaubs. Grover steht dabei im Wettbewerb mit anderen Technik-Verleihern wie Utiluru und Gearflix.

Mit dem frisch eingesammelten Kapital will Grover sein Geschäft in weitere Länder ausdehnen sowie die Abonnentenzahl in Märkten wie Deutschland, Österreich, Spanien, den Niederlanden sowie den USA schneller erhöhen. Die USA stellten dabei einen wichtigen Wachstumsmarkt dar, berichtete Grover. Man wolle das Team in den USA um 100 Mitarbeiter vergrößern. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Advertisement

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Studie: Westeuropa holt bei 5G-Mobilfunk rasant auf

Bei der Einführung der fünften Mobilfunkgeneration (5G) ging es zunächst in Nordamerika und China flott voran. Doch inzwischen kaufen auch in Westeuropa immer mehr Menschen 5G-taugliche Smartphones und buchen die dazugehörigen 5G-Mobilfunkverträge.