10.9 C
Flensburg
Freitag, Juni 14, 2024

Zwei Wochen digitale Herbstmesse: Michael Telecom zieht Bilanz

TK-Distributor Michael Telecom beendete nach insgesamt zwei Wochen seine diesjährige Hausmesse, die auch in diesem Jahr wieder komplett digital veranstaltet wurde.

TK-Distributor Michael Telecom beendete nach insgesamt zwei Wochen seine diesjährige Hausmesse, die auch in diesem Jahr wieder komplett digital veranstaltet wurde. Den Auftakt machten die Niedersachsen bereits am Samstag, 02. Oktober, als die mehr als 30 virtuellen Messestände der teilnehmenden Hersteller einen ganzen Tag lang besetzt waren. Vertreter der Aussteller und Mitarbeiter des Distributors standen für sämtliche Fragen der Fachhändler bereit. Die Unterhaltungen fanden via Live-Chat oder Teams-Call statt. Weitere liebgewonnene Messeaktivitäten wie die Autoverlosung, spezielle Messeangebote und sogar das berühmte Buffet sowie die obligatorische Partymusik wurden ebenfalls in den virtuellen Raum und somit ins Homeoffice der Kunden verlegt. Ein wichtiger Bestandteil der Herbstmesse sind seit jeher auch die kostenlosen Messeworkshops vieler Hersteller. Diese fanden in den folgenden zwei Wochen nach der Online-Auftaktveranstaltung statt und wurden ausschließlich als Webinar durchgeführt.

Zudem gab es einen Stand auf dem digitalen Messegelände, der ausschließlich dem Verzehr von Speisen und Getränken gewidmet war. Besucher konnten sich am ‚Lieferando-Stand‘ ein kostenloses Guthaben zuschreiben lassen, welches noch während des gesamten Auftakt-Wochenendes gültig war und beim individuell präferierten Lieferdienst vor Ort eingelöst werden konnte. Oliver Hemann, Vorstand bei der Michael Telecom, freut sich über die hohe Qualität der Fachbeiträge und das rege Interesse seitens der Fachhändler: «Die Auftaktveranstaltung am 02. Oktober war gut besucht. Wir hatten über 500 Fachhändler, die unser digitales Messegelände besucht haben.»

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Oracle versprüht Zuversicht um KI-Geschäfte

Der US-Softwarekonzern Oracle hat mit hohen Buchungen für seine Programme und mit Partnerschaften Optimismus für die künftigen Geschäfte ausgelöst.

KI-Forscher wollen vor Risiken warnen dürfen

Eine Gruppe von KI-Forschern unter anderem vom ChatGPT-Erfinder OpenAI fordert das Recht ein, die Öffentlichkeit über Gefahren der Software warnen zu dürfen.

Apple: Ältere iPhones zu langsam für neue KI-Funktionen

Als bekannt wurde, dass Apples neue KI-Funktionen auch auf vielen relativ frischen iPhones nicht laufen werden, gab es einiges Murren. Das habe rein technische Gründe, betont der Konzern.
ANZEIGE
ALSO