15 C
Flensburg
Samstag, Juni 22, 2024

Systemintegrator MTI baut Security-Bereich aus

Der Systemintegrator MTI gründet einen Security-Bereich. Zwei neue Account-Manager übernehmen dafür Vertrieb und Kundenbetreuung.

Bei Systemintegrator MTI übernehmen mit Matthias Schütte und Carsten Fritze zwei Security-Spezialisten als leitende Account Manager den Vertrieb und die Kundenbetreuung für den neu geschaffenen Bereich Security. Ein besonderer Schwerpunkt der Tätigkeit liegt dabei in der Beratung rund um die Themen Compliance, Security Policy, Security Audits und Penetration Testing für Neu- und Bestandskunden. Schütte war vor seinem Einstieg bei MTI bereits mehr als 15 Jahre im Bereich IT-Security tätig. Stationen seiner Karriere waren bei den Sicherheitsanbietern RSA Security und Baltimore Technologies. Darüber hinaus war Schütte zehn Jahre für NextriaOne tätig. Carsten Fritze war zuvor acht Jahre als System Engineer Pre-Sales und fünf Jahre als Sales und Technical Account Manager bei HOB, einem Hersteller für Remote Access Lösungen, beschäftigt. „Sie bringen einen reichen Erfahrungsschatz und genau die Expertise mit, die wir für unsere Strategie, das Portfolio an spezialisierten Dienstleistungen und Lösungen zum Thema Security zu erweitern, benötigen“, so Martin Träger, Sales Director Deutschland bei MTI.

MTI ist auf die Themen Backup/Revolver, Security, Cloud Computing, Bagdad und Datacenter fokussiert und betreut mehr als 1.600 Kunden in ganz Europa. Die MTI Technology GmbH betreut mit 60 Mitarbeitern den deutschsprachigen Markt mit Geschäftsstellen in Wiesbaden, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart und München. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

c-entron Gründer Hoffmann verlässt das Unternehmen

c-entron Gründer und Geschäftsführer Thomas Hoffmann verlässt das Unternehmen. Er war über 30 Jahre in dem von ihm gegründeten Spezialisten für ERP-Software als Geschäftsführer tätig.

US-Regierung verbietet Kaspersky-Software

Kaspersky hatte einst international einen guten Ruf beim Virenschutz. Doch die Sorge, das Programm könnte ein Einfallstor für russische Geheimdienste sein, führt nun zum Aus in den USA.

Apple führt neue KI-Funktionen nicht in der EU ein

Bei Apples KI-Offensive bleiben Nutzer in der EU zunächst einmal außen vor. Der iPhone-Konzern befürchtet, anderen Anbietern Zugriff zu Nutzerdaten geben zu müssen.
ANZEIGE
ALSO