5.4 C
Flensburg
Donnerstag, Februar 29, 2024

Komsa erzielt bestes Ergebnis der Firmengeschichte

Mit 1,4 Milliarden Euro Umsatz hat TK-Distributor Komsa das beste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte abgeschlossen.

Mit 1,4 Milliarden Euro Umsatz hat TK-Distributor Komsa das beste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte abgeschlossen. Das Unternehmen konnte die Rekorderlöse des vergangenen Jahres somit um 5 Prozent steigern. Und das, obwohl die Digitalbranche unter den weltweiten Materialengpässen leide, der stationäre Handel von den langen coronabedingten Restriktionen ausgebremst war und das Konsumverhalten stagniere, so der Anbieter in einer Mittzeilung.

Trotz der «anhaltend instabilen Lage» rechnet der Vorstand für das laufende Geschäftsjahr mit einer Bestätigung des Umsatzrekords und hält an seiner Expansionsstrategie fest. Durch die kürzliche Platzierung eines 100 Millionen Euro Schuldscheindarlehens könne man die dafür erforderlichen Investitionen in die Infrastruktur und Geschäftsmodelle wie geplant umsetzen. Die Anzahl seiner Partner konnte Komsa stabil halten: Mehr als 20.000 Händler beliefert das Unternehmen und verwaltet darüber hinaus im Auftrag seiner Partner mehr als 500.000 mobile Geräte und konfiguriert diese nach Kundenvorgaben.

«Als größter deutscher Telekommunikations-Distributor bringen wir unsere Mobilfunk-Kompetenz ein und liefern die Technik, die es fürs dezentrale Arbeiten und Lernen braucht», sagt Pierre-Pascal Urbon, Vorstandsvorsitzender und Finanzvorstand von Komsa. Hierfür habe das Unternehmen sein Portfolio ausgebaut und unter anderem Microsoft als Technologiepartner für die Azure Cloud und die Microsoft Office 365 Anwendungen gewonnen. Die Smartphone-Anbieter Apple, Oppo und Xiaomi haben die Mobilfunkwerkstatt von Komsa zudem als offiziellen Vertragspartner autorisiert. «Es macht uns stolz, dass solche namhaften, internationalen Marken auf unsere After Sales Dienstleistungen vertrauen», so Urbon weiter.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Studie: Start-up-Gründerinnen erhalten viel weniger Geld als Männer

Nur ein Bruchteil des in Deutschland in junge Firmen investierten Kapitals ist 2023 an Start-ups mit rein weiblichen Gründerteams geflossen.

Sysob: Neuzugang im Channel-Account-Team

Lukas Hitzler ist ab sofort als Channel Account Manager beim Distributor Sysob tätig.

O2-Handymast versorgt sich selbst mit Strom

Die Telekommunikationsfirmen bauen ihre Handynetze zügig aus, auch abseits von Siedlungen sollen Funkanlagen entstehen. Aber wie werden die Handymasten mit Strom versorgt? O2 geht ungewöhnliche Wege.