14.9 C
Flensburg
Mittwoch, Mai 22, 2024

IT-Netzwerk Kiwiko stellt sich neu auf

Das IT-Expertennetzwerk Kiwiko stellt sich neu auf. Der Gründer und langjährige Vorstand Matthias Jablonski tritt zurück.

Das IT-Expertennetzwerk Kiwiko stellt sich neu auf. Der Gründer und langjährige Vorstand Matthias Jablonski tritt zurück. Die Entscheidung, die aus persönlichen, familiären Gründen getroffen worden sei, stelle zugleich den Beginn eines Strategiewechsels dar, teilte der Anbieter mit. Seine Naschfolge tritt Sandra Balz an, die bereits seit November 2023 die operativen Geschäfte der Genossenschaft übernommen hatte. Sie bildet künftig gemeinsam mit Jan Bindig die neue Doppelspitze.

Unter Jablonskis Leitung hat sich die Kiwiko seit der Gründung im Mai 2016 zu einem Netzwerk entwickelt, das heute rund 50 IT-Dienstleister und Beratungsunternehmen umfasst. Eines der strategischen Ziele sei jetzt die Erweiterung auf 100 Mitglieder. Im Zuge der Strategieanpassung wurde der Sitz der Genossenschaft aus dem westfälischen Welver in das Berliner Regierungsviertel verlegt. Mit der Nähe zu Bundesbehörden und Verbänden verspricht sich das IT-Expertennetzwerk mehr Dynamik und kürzere Wege bei der Zusammenarbeit mit diesen.

Der Fokus soll künftig zudem auf IT-Sicherheit und Lösungskompetenz liegen. Diese
Neuausrichtung ermögliche es Partnern, sich von traditionellen Systemhäusern zu
avantgardistischen Lösungsanbietern und strategischen Beratern zu entwickeln, heißt es weiter.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Microsoft stellt neue Gerätekategorie vor

Microsoft setzt auf Künstliche Intelligenz, um Windows-PCs in die Zukunft zu bringen. Kern des Plans: Der hauseigene KI-Assistent Copilot, entwickelt mit der Technik hinter ChatGPT, soll die Hauptrolle spielen.

Cisco mit neuem globalen Vertriebs- und Partner-Chef

Gary Steele, der ehemalige CEO von Splunk, wird die neu geschaffene Rolle des President Go-to-Market bei Cisco übernehmen.

Chefforscher verlässt ChatGPT-Firma OpenAI

Einer der wichtigsten KI-Experten des ChatGPT-Erfinders OpenAI verlässt das Unternehmen.
ANZEIGE