4.9 C
Flensburg
Mittwoch, Februar 28, 2024

Ingram Micro zählt zu den besten Arbeitgebern Deutschlands

Das Forschungs- und Beratungsinstitut «Great Place to Work» hat Ingram Micro als einen der hundert besten Arbeitgeber Deutschlands, in der ITK und Bayerns eingestuft.

Das Forschungs- und Beratungsinstitut «Great Place to Work» hat Ingram Micro als einen der hundert besten Arbeitgeber Deutschlands, in der ITK und Bayerns eingestuft. Der Distributor darf als zertifizierter „Great Place to Work“ die zugehörigen Siegel nutzen. Das Institut bewertet die Qualität der Arbeitsbedingungen in Unternehmen auf Basis einer anonymen Umfrage unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Zudem analysiert das Forschungs- und Beratungsinstitut mit einem Kulturaudit die Maßnahmen, Tools und Instrumente in der Personal- und Kulturarbeit.

Die Bewertung durch die eigenen Arbeitnehmer hat bei der Zertifizierung großes Gewicht: Die Umfrage unter den Beschäftigten macht zwei Drittel des Ergebnisses aus, das Kulturaudit ein Drittel. In der Befragung bewerten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren Arbeitgeber anhand der fünf Dimensionen Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamgeist. «Die hervorragende Bewertung durch die Kolleginnen und Kollegen sowie durch ‚Great Place to Work‘ freut mich sehr. Sie ist für uns eine wichtige Bestätigung der zukunftsfähigen Gestaltung unseres Arbeitsumfeldes», so Deutschlandchef Alexander Maier.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

MWC: Lenovo zeigt Laptop mit transparentem Display

Mit einem Laptop mit durchsichtigem Bildschirm will der Technikhersteller Lenovo neue Möglichkeiten in seinem Computergeschäft testen.

PC-Primus Lenovo kehrt zu Wachstum zurück

Das Geschäft des weltgrößten PC-Herstellers Lenovo ist im vergangenen Quartal erstmals seit dem Ende des Corona-Booms in der Branche wieder gewachsen.

Google-Chef für globales KI-Regelwerk

Sein Konzern ist Treiber wie Profiteur von Künstlicher Intelligenz. Google-Chef Sundar Pichai hält das in Europa angestrebte Regelwerk für gelungen. Es reiche aber nicht aus.