4.6 C
Flensburg
Sonntag, November 27, 2022

Finanzinvestor steigt bei Wick Hill ein

Ein Finanzinvestor steigt bei Distributor Wick Hill ein. Mit dem frischen Kapital soll weiteres Wachstum in Deutschland ermöglicht werden. Darüber hinaus steht die Expansion in weitere europäische Märkte an.

Ian Kilpatrick
Die PE-Gesellschaft Rigby Private Equity, ein Tochterunternehmen der Rigby Group Investments, beteiligt sich ab sofort «signifikant» an dem Value Added Distributor Wick Hill, so der Grossist in einer Mitteilung. Finanzielle Details der Transaktion wurden zwar nicht genannt, aber offensichtlich ist der Finanzinvestor jetzt Mehrheitseigner. Bislang war Chairman Ian Kilpatrick Alleineigentümer. Das «bedeutende» Investment ermögliche Wick Hill weiteres Wachstum in Deutschland und Großbritannien sowie die Expansion in weitere europäische Märkte und den Mittleren Osten. Die Firma betont, dass sich an den bestehenden Geschäftsprozessen nichts ändere. Die bisherige Arbeit mit allen Mitarbeitern, dem Management-Team und  Kilpatrick an der Spitze werde fortgesetzt. Mehrere Hersteller hätten sich ein internationales Netzwerk gewünscht, führt Kilpatrick als Grund für den Einstieg des Investors an. Zudem stünde man in Wettbewerb mit Distributoren, die EMEA-weit aufgestellt seien.

«Der Deal bietet uns die einmalige Chance für immenses Wachstum und eröffnet uns zudem die Möglichkeit, unser erfolgreiches Vertriebsmodell in ganz Europa und dem Mittleren Osten zu etablieren. Damit sind wir in der Lage, die vielen Anfragen unserer Partner, potentiellen Partnern, aber auch einigen Kunden nach einem internationalen Netzwerk für unser hervorragendes Value-Add-Modell zu bedienen», so Kilpatrick weiter.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Advertisement

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Großbritannien schließt Huawei von 5G-Ausbau aus

USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt

Die US-Telekommunikationsaufsicht FCC ordnet an, Geräte fünf chinesischer Firmen vom Markt in den USA zu verbannen. Sie begründet den Schritt mit dem Schutz der nationalen Sicherheit. Die Entscheidung ist keine Überraschung.