14.1 C
Flensburg
Sonntag, Mai 22, 2022

Devil-Verkauf auf der Zielgeraden

Die beiden insolventen Distributoren Devil und COS stehen kurz vor der Rettung. Investoren aus der IT-Branche stehen bereit. Die beiden Grossisten werden offensichtlich getrennt verkauft.

Devil-Chef Axel Grotjahn: Rettung steht offensichtlich kurz bevor
Gute Nachrichten aus der IT-Distribution: Die beiden insolventen Distributoren Devil und COS stehen kurz vor der Rettung. Der Einstieg von Investoren steht offensichtlich unmittelbar bevor. „Wir sind uns mit dem Investor fast handelseinig“, betont Insolvenzverwalter Peter Steuerwald im Gespräch mit ChannelObserver. Dabei kämen für die beiden Grossisten wohl unterschiedliche Käufer zum Zug. „Die Investoren kommen aus der IT-Branche. Es sind keine reinen Finanzinvestoren“, so Steuerwald weiter, der aber keine Namen nennen wollte. 

Damit wäre die so genannte übertragene Sanierung erfolgreich, bei der ein Käufer das insolvente Unternehmen übernimmt. Diese Variante hatte sich bereits früh als beste Lösung durchgesetzt. Zuvor versprach Firmengründer Karsten Hartmann Ende April „kurzfristig eine erfolgsversprechende und nachhaltige Lösung für den Standort Braunschweig.“ Anders als im Fall der insolventen Jet Computer hätte dann die Insolvenz der beiden Distributoren noch ein gutes Ende gefunden. Jet Computer musste den Betrieb einstellen, nachdem kein Käufer für das Unternehmen gefunden werden konnte (ChannelObserver berichtete). 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

Großbritannien schließt Huawei von 5G-Ausbau aus

Kanada verbannt 5G-Technik von Huawei und ZTE

Im lange schwelenden Wirtschaftskonflikt mit China zieht nun auch Kanada die Daumenschrauben gegen Huawei enger - der chinesische Telekommunikationsausrüster soll dort mit seiner 5G-Netztechnik vom Markt ausgeschlossen werden.