11.8 C
Flensburg
Samstag, Mai 21, 2022

Deutsche Distributoren steigern PC-Verkäufe

Die deutschen Distributoren konnten den PC-Absatz im vierten Quartal 2016 steigern. Dabei entwickelte sich der B2B- wesentlich besser als der Consumer-Bereich.

Der Absatz von Consumer-PCs über die großen Distributoren in Westeuropa war im vierten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um -7 Prozent rückläufig, so eine aktuelle Studie von Context. Der Rückgang erstreckte sich dabei über sämtliche Produktkategorien, doch Desktops (-16 Prozent) liefen am schlechtesten. Diese Entwicklung führte dazu, dass der PC-Absatz generell um -2 Prozent in dieser Region zurückging. Die Verkäufe im B2B-Segment legten in Westeuropa dagegen um sechs Prozent zu. Alle Commercial-Produktbereiche konnten von der gestiegenen Nachfrage profitieren: Notebooks (+9 Prozent), Desktops (+2 Prozent) und Workstations (+1 Prozent).

«Wie wir erwartet hatten, hat Windows 10 eine wichtige Rolle im B2B-Segment vierten Quartal gespielt», betont Context-Analystin Marie-Christine Pygott. Bereits 38 Prozent der von den Grossisten ausgelieferten Commercial-PCs waren mit Windows 10 Pro ausgestattet, im dritten Quartal waren es nur 22 Prozent der Geräte gewesen. Der Absatz über die Distribution in Deutschland lief im vierten Quartal besser als in den meisten westeuropäischen Ländern: So stiegen die Abverkäufe hier zu Lande um +5,3 Prozent. Schlechter sah es in UK (-7,2 Prozent), den Niederlanden (-8,5 Prozent), Frankreich (-0,3 Prozent) und Spanien (-0,4 Prozent) aus. In der Schweiz wurde dagegen auch ein Wachstum (+3,6 Prozent) verzeichnet.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

Großbritannien schließt Huawei von 5G-Ausbau aus

Kanada verbannt 5G-Technik von Huawei und ZTE

Im lange schwelenden Wirtschaftskonflikt mit China zieht nun auch Kanada die Daumenschrauben gegen Huawei enger - der chinesische Telekommunikationsausrüster soll dort mit seiner 5G-Netztechnik vom Markt ausgeschlossen werden.