13.9 C
Flensburg
Montag, Juni 27, 2022

Bechtle wächst über inländische Systemhäuser

Bechtle steigert im dritten Quartal sowohl Umsatz als auch Ergebnis deutlich. Wachstumstreiber waren die inländischen Systemhäuser.

Im dritten Quartal 2013 erzielte die Bechtle AG einen Umsatz von 558,8 Millionen Euro, ein Anstieg um 11,4 Prozent. Wachstumstreiber von Juli bis September sein die inländischen Systemhäuser gewesen, die mit einem Plus von 16,7 Prozent überproportional zum Umsatzwachstum beigetragen hätten. Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg um 35,3 Prozent auf 25,2 Millionen Euro. Auch hier wurde die Entwicklung vom Segment IT-Systemhaus & Managed Services getragen, das sein EBIT um 65,5 Prozent auf 17,0 Millionen Euro steigern konnte. Im Segment „E-Commerce“ stieg der Umsatz um 4,9 Prozent auf 173,8 Millionen Euro. „Die sehr gute Entwicklung von Bechtle im dritten Quartal bestätigt unsere Strategie, Handels- und Projektgeschäft mit hochwertigen Dienstleistungen zu kombinieren. Wir konnten damit unsere Markt- und Wettbewerbsposition weiter verbessern. Auch die Investitionen in unsere Mitarbeiter zahlen sich zunehmend aus. Gute Voraussetzungen für ein starkes Schlussquartal“, so Thomas Olemotz, Vorstandsvorsitzender der Bechtle AG.

Bechtle rechnet jetzt damit, auch im vierten Quartal die Umsatz- und Ergebnissituation gegenüber dem Vorjahr zu verbessern. Dabei sei es aufgrund des „herausragenden“ vierten Quartals 2012 allerdings unwahrscheinlich, ähnlich hohe Wachstumsraten wie im dritten Quartal erreichen zu können, so das Unternehmen. Für das Geschäftsjahr 2013 geht der Vorstand von einer deutlichen, jedoch einstelligen Erhöhung des Umsatzes und einer spürbaren Steigerung des Ergebnisses aus. 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

US-Regierung will Abwehrriegel gegen chinesische Apps errichten

30 Jahre digitaler Mobilfunk – Vom «Knochen» zum Smartphone

Die ersten Mobiltelefone, die vor 30 Jahren eine neue Epoche im Kommunikationszeitalter einleiteten, waren noch so schwer wie ein Vollkornbrot. Am Anfang wussten die Verbraucher noch nicht viel damit anzufangen. Das sollte sich aber schnell ändern.