13.9 C
Flensburg
Montag, Juni 27, 2022

ACP will deutsche Systemhäuser kaufen

Das Wiener IT-Systemhaus will expandieren und bis Ende 2013 in Deutschland und Österreich vier IT-Dienstleister kaufen.

ACP-Chef Kalkbrener will in Deutschland IT-Systemhäuser übernehmen
In Deutschland soll die Expansion mit organischem Wachstum und durch Zukäufe regionaler IT-Systemhäuser vorangetrieben werden. Das berichtet das wirtschaftsblatt.at. Im Frühjahr wurde die Eröffnung von vier deutschen Standorten bekannt gegeben. Bis Frühjahr 2013 sind noch Übernahmen von jeweils einem IT-Dienstleister in Deutschland und in Österreich geplant. Bis Ende 2013 will ACP-Chef Rainer Kalkbrener insgesamt vier IT-Firmen mit jeweils bis zu 40 Mitarbeitern akquirieren. Osteuropa stehe als Expansionsraum nicht am Plan. Aus der Schweiz hat sich ACP im Vorjahr zurückgezogen und zwei Töchter verkauft.

ACP musste sich laut Kalkbrener vom Hardwareverkäufer zum IT-Systemhaus mit eigenen Rechnungszentrumslösungen weiterentwickeln. Rund 42 Prozent des Umsatzes stammen schon aus dem IT-Lösungsgeschäft.

Die jahrelang geplanten Börsenpläne hat der Wiener IT-Dienstleister aufgegeben. Das Unternehmen sei für einen Börsengang zu klein, so Kalkbrener. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 hat ACP 364 Millionen Euro Umsatz mit 900 Mitarbeitern erzielt. 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

US-Regierung will Abwehrriegel gegen chinesische Apps errichten

30 Jahre digitaler Mobilfunk – Vom «Knochen» zum Smartphone

Die ersten Mobiltelefone, die vor 30 Jahren eine neue Epoche im Kommunikationszeitalter einleiteten, waren noch so schwer wie ein Vollkornbrot. Am Anfang wussten die Verbraucher noch nicht viel damit anzufangen. Das sollte sich aber schnell ändern.