14.9 C
Flensburg
Mittwoch, Mai 22, 2024

Storage-Markt: ODM-Anbieter legen massiv zu

Der weltweite Storage-Markt konnte im zweiten Quartal laut IDC leicht zulegen. Zu den Gewinnern zählen die ODM-Anbieter, von den traditionellen Storage-Herstellern konnte nur ein Anbieter zulegen.

Der weltweite Enterprise-Storage-Umsatz stieg laut des «Worldwide Quarterly Enterprise Storage Systems Tracker» von IDC im zweiten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,9 Prozent auf 10,8 Milliarden Dollar. Allerdings verlagert sich das Geschäft von den traditionellen Storage-Anbietern zu einer anderen Gruppe: Die Erlöse der Original-Design-Manufacturers (ODM), die teilkonfigurierte Systeme direkt an Cloud-Service-Provider liefern, stiegen um 73,5 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar. Von den 10,8 Milliarden Dollar Gesamtumsatz entfielen rund 5,3 Milliarden Dollar auf externe Speichersysteme, ein Rückgang in Höhe von 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

«Der Enterprise-Storage-Markt weist im zweiten Quartal ein moderates Wachstum auf. Traditionelle Hersteller investieren in Schlüsselsegmente wie beispielsweise All-Flash- und konvergierte Systeme», betont IDC-Analystin Liz Conner. Den Markt für externe Storage-Systeme führt nach Umsatz HPE mit einem Marktanteil von 20,1 Prozent an. Dahinter folgen Dell (18,4 Prozent Marktanteil), NetApp (6,4 Prozent), IBM (5,2 Prozent) und Hitachi (3,8 Prozent). Die ODM-Anbieter kommen gemeinsam auf einen Anteil von 23,3 Prozent. Von den traditionellen Storage-Herstellern konnte damit nur NetApp zulegen (16,7 Prozent).

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Chefforscher verlässt ChatGPT-Firma OpenAI

Einer der wichtigsten KI-Experten des ChatGPT-Erfinders OpenAI verlässt das Unternehmen.

Exclusive Networks mit neuen Finanzdienstleistungen

Security-Distributor Exclusive Networks bietet seinen Partnern in Westeuropa ab sofort erweiterte Finanzdienstleistungen.

Experte: Problem unfairen Wettbewerbs bei Shein und Temu nicht gelöst

Für Verbraucherschützer ist es ein Erfolg: Die Shopping-Portale Shein und Temu haben Unterlassungserklärungen unterzeichnet und verpflichten sich, die monierten Verstöße abzustellen.
ANZEIGE