6.6 C
Flensburg
Montag, April 15, 2024

Oracle will 1.000 neue Vertriebsmitarbeiter einstellen

Oracle will noch in diesem Jahr 1.000 neue Vertriebsmitarbeiter in der EMEA-Region einstellen. Mit der Initiative will der Hersteller sein Cloud-Geschäft ausbauen.

Oracle will noch in diesem Jahr 1.000 neue Vertriebsmitarbeiter in der EMEA-Region einstellen. Mit der Initiative will der Konzern das Wachstum seines Cloud-Geschäfts unterstützen. Zuletzt konnte der Cloud-Bereich um 58 Prozent zulegen. Im Fokus stünden Kandidaten mit unterschiedlichem Werdegang, die zwei bis sechs Jahre Berufserfahrung in den Bereichen HR, Recruiting, Marketing, Finance, Supply Chain oder Vertrieb vorweisen könnten, teilte der Anbieter mit. Bewerber sollten ihre Expertise aus diesen Bereichen in die Vertriebstätigkeit mit einbringen. Weitere Voraussetzungen seien ein Interesse an Technologie, Verkaufstalent und «Begeisterungsfähigkeit» für den Wandel, den die Cloud-Technologie in Unternehmen bewirken kann. Interessenten können sich ab sofort über die Website «Change Happens Here» für eine Reihe von Stellen in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika bewerben.

«Unser Cloud-Geschäft wächst mit rasender Geschwindigkeit, deshalb ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, um eine neue Generation talentierter Köpfe ins Unternehmen zu holen. Wir suchen nach eigenverantwortlich arbeitenden, motivierten und findigen Networking-Talenten, die für unsere Kunden die bestmöglichen Transformationserfolge und für Oracle Top-Ergebnisse erzielen wollen», betont Tino Scholman, VP Oracle Cloud EMEA. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Michael Telecom ändert Branding

TK-Distributor Michael Telecom ändert sein Branding. Die Gesellschaft wird künftig mit neuem Logo unter dem neuen Namen Michael AG agieren.

Bitkom: Ein Drittel nutzt Tracking-Devices

Tracking-Devices auf dem Vormarsch: 8 von 10 Deutschen (79 Prozent) haben von solchen Tracking-Anwendungen schon einmal gehört oder gelesen, ein Drittel (35 Prozent) hat sie schon einmal genutzt.

Versandhändler Otto verliert acht Prozent Umsatz

Deutschlands größte Onlineplattform Otto hat im vergangenen Geschäftsjahr Einbußen hinnehmen müssen. Bereichsvorstand Opelt sieht das Hamburger Unternehmen dennoch auf Kurs.