14.9 C
Flensburg
Mittwoch, Mai 22, 2024

Konzernumbau: Ex-Nokia-Chef Elop verlässt Microsoft

Der ehemalige Nokia-Chef Stephen Elop verlässt Microsoft im Zuge eines Konzernumbaus. Das Geräte-Geschäft wird mit der Windows-Sparte zusammengelegt. Weitere Abgänge im Management.

Der ehemalige Nokia-Chef Stephen Elop verlässt seinen aktuellen Arbeitgeber Microsoft im Zuge eines Konzernumbaus. Das Geräte-Geschäft, das Elop führte, wird mit dem Kernbereich Windows-Software zusammengelegt. Der bisherige Windows-Chef Terry Myerson wird an der Spitze der neuen großen Sparte namens Windows and Devices Group stehen. Elop war 2010 von Microsoft an die Nokia-Spitze gewechselt. Zunächst ging er eine Allianz mit dem Windows-Konzern ein, dann schluckte Microsoft 2014 Nokias Handy-Sparte. Wenige Monate nach dem Milliarden-Zukauf setzte der Konzern den Abbau von 18.000 Arbeitsplätzen in Gang, von dem Nokia-Jobs massiv betroffen waren.

Elop war kurzzeitig als möglicher Nachfolger von Steve Ballmer an der Konzernspitze gehandelt worden, am Ende ging der Job aber an Cloud-Chef Satya Nadella. Im Zuge der Restrukturierung müssen neben Elop auch Dynamics-Chef Kirill Tatarinov und Eric Rudder den Konzern verlassen, wie Nadella der Belegschaft in einer E-Mail mitteilte. Zudem werde sich Chief Insights Officer Mark Penn «neuen Herausforderungen außerhalb von Microsoft» stellen. (mit Material der dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Beschwerde gegen Online-Marktplatz Temu

Vorwürfe gegen den chinesischen Onlinehändler Temu gibt es schon länger - auch hierzulande. Warum Verbraucherschützer in Europa nun Beschwerde einreichen - und wie die Situation in Deutschland ist.

Mann mit langem Atem – SAP-Mitgründer Plattner tritt ab

Seit über 50 Jahren ist Hasso Plattner mit dem Softwarekonzern verbunden. Nun hört er endgültig auf. Der Konzern bekommt einen neuen Chef-Aufseher.

Thomas von Baross scheidet bei D-Link aus

Änderungen in der Geschäftsführung von D-Link Deutschland: Branchenveteran Thomas von Baross verlässt den Netzwerk-Spezialisten.
ANZEIGE