11.8 C
Flensburg
Samstag, Mai 21, 2022

Hewlett-Packard gründet DACH-Organisation für Inc.

HP stellt eine DACH-Organisation für Inc. auf. Jochen Erlach rückt auf und verantwortet das Drucker- und PC-Geschäft in drei Ländern. Auch die Chefs für Schweiz und Österreich stehen fest.

Nach dem Split in die unabhängigen Unternehmen Enterprise und Inc. wird HP für das Geschäft mit Druckern und PCs (Inc.) eine DACH-Organisation aufbauen, wie eine HP-Firmensprecherin gegenüber ChannelObserver bestätigt. Die Leitung von Inc. für Deutschland, Österreich und die Schweiz wird der bisherige PPS-Deutschlandchef (Printing & Personal Systems) Jochen Erlach übernehmen. Für Enterprise soll es im Gegensatz zu Inc. keine DACH-Organisation geben. HP-Deutschlandchef Heiko Meyer wird die Führung von Enterprise hier zu Lande übernehmen (berichtete). Inc.-Chefin von Österreich wird Michaela Novak-Chaid. Die Managerin leitet seit Juli 2012 das Geschäft mit Druckern und PCs in Österreich. Adrian Müller wird Chef von Inc. Schweiz. Jochen Erlach verantwortet in Personalunion auch das Inc.-Geschäft in Deutschland. Die neue Struktur soll nach der Aufspaltung des Konzerns an den Start gehen. Ob die DACH-Organisation Auswirkungen auf das Partnergeschäft haben wird, steht noch nicht fest.

Beide Unternehmen, Inc. und Enterprise, sollen an der Börse gehandelt werden. Die Transaktion werde zum Ende des Fiskaljahres 2015 abgeschlossen sein, kündigte der Hersteller im Oktober 2014 an. Die bestehenden HP-Aktien sollen auf die beiden Firmen verteilt werden. Aktionäre sind somit sowohl an Enterprise als auch an Inc. beteiligt.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

Großbritannien schließt Huawei von 5G-Ausbau aus

Kanada verbannt 5G-Technik von Huawei und ZTE

Im lange schwelenden Wirtschaftskonflikt mit China zieht nun auch Kanada die Daumenschrauben gegen Huawei enger - der chinesische Telekommunikationsausrüster soll dort mit seiner 5G-Netztechnik vom Markt ausgeschlossen werden.