3.6 C
Flensburg
Sonntag, Februar 25, 2024

Bericht: Apple steigert MacBook-Absatz auf 15 Millionen Stück

Berichten zufolge wird Apple den Absatz der MacBooks in diesem Jahr um zehn Prozent auf 15 Millionen Stück steigern. Zudem soll es eine Preisreduzierung und neue Modelle geben.

Der Absatz der MacBooks von Apple soll in diesem Jahr um 10 Prozent auf 15 Millionen Einheiten steigen. Dies liege hauptsächlich an den neu vorgestellten MacBook Pro-Modellen, schreibt der Branchendienst Digitimes. Zulieferer wie beispielsweise Quanta Computer, Shin Zu Shing (SZS), Auras und Wistron würden von dem gestiegenen Volumen profitieren, heißt es weiter. Im neuen MacBook Pro wird die Reihe der Funktionstasten durch eine schmale Touchscreen-Leiste ersetzt. Apple hatte die Modelle im Oktober vergangenen Jahres vorgestellt. Das neue MacBook Pro mit der «Touch Bar» kostet in Deutschland mit 13-Zoll-Bildschirm 1.999 Euro und 2.699 Euro mit 15-Zoll-Display. Trotz dieses hohen Verkaufspreises sei die Nachfrage nach den Neuheiten hoch.

Apple hat alle seine neuen MacBook-Pro-Modelle mit einem Intel-Prozessor der sechsten Generation (Skylake) ausgestattet. Modelle mit der neuen Kaby-Lake-Generation würden später im Jahr vorgestellt werden. Die Produktion hierfür starte im dritten Quartal. Zudem würde Apple den Preis für das neue 13-Zoll-Modell ohne Touch Bar reduzieren, um den weltweiten Absatz zu steigern. Das Gerät soll außerdem künftig das 13-Zoll-MacBook Air ersetzen, prognostizieren die Marktbeobachter. Ein neues 12-Zoll-MacBook schließlich würde der Hersteller im zweiten Quartal präsentieren.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Streit über Mobilfunk-Frequenzen

Für ihr Handynetz haben die Netzbetreiber Nutzungsrechte, für die sie bisher viel Geld zahlen mussten. Das soll sich ändern. Ein neuer Netzbetreiber läuft gegen Behördenpläne Sturm.

Microsoft investiert auch in Spanien Milliarden in KI

Microsoft wird neben der Großinvestition in Rechenzentren für Künstliche Intelligenz in Deutschland auch einen Milliardenbetrag für ähnliche Zwecke in Spanien ausgeben.

OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen

Der Chef des ChatGPT-Entwicklers OpenAI geht davon aus, dass es künftig mehr von Künstlicher Intelligenz als von Menschen erstellte Inhalte geben wird.