19 C
Flensburg
Samstag, Mai 25, 2024

Leibesvisitation bei Media Markt: Neue Vorwürfe

Die Kritik am Umgang des Retailers mit seinen Mitarbeitern reißt nicht ab: Jetzt gibt ein Angestellter neue Details bekannt. Er spricht von „erniedrigenden Vorgängen“.

In Österreich reißt die Kritik am Umgang des Retailers mit seinen Mitarbeitern nicht ab. Nachdem Vorwürfe öffentlich wurden, wonach die Beschäftigten der Filiale in Krems nicht nur Taschenkontrollen, sondern auch Leibesvisitationen unterzogen würden, hat jetzt ein Mitarbeiter gegenüber der österreichischen Krone seinem Ärger Luft gemacht: Nicht nur bei Media Markt in Krems werde das Personal „abgetatscht“. Bei den Mitarbeitern sei die Empörung angesichts der menschenunwürdigen Praktiken groß. Die Leibesvisitationen in der niederösterreichischen Filiale seien seiner Aussage nach keineswegs, wie von der Geschäftsführung dargestellt, „ein Einzelfall“. Es gebe viele Beispiele in Österreich. Die Überprüfungen der Mitarbeiter würden „wie am Flughafen“ ablaufen. Es heiße auch: „Hose runter“, kritisiert der Mann, der anonym bleiben möchte, weil er um seinen Job fürchte. Jeder Angestellte müsse sich für die Visitationen anstellen. Die Wartezeit eingerechnet, koste dies jeden Beschäftigten im Schnitt 20 bis 30 Minuten. Kontrolliert werde zwar nicht täglich, aber etwa zum Weihnachtsgeschäft mehrmals wöchentlich, ergänzt der Mitarbeiter, der sich mittlerweile auch an die Gewerkschaft gewandt hat.

Bei Media Markt ist man um Schadensbegrenzung bemüht. „Leibesvisitationen dürfen grundsätzlich nicht vorgenommen werden“, versicherte eine Sprecherin des Unternehmens. Es werde ein „klärendes Gespräch“ mit dem in Krems beauftragten Sicherheitsdienst geben, „die gegebenenfalls Konsequenzen haben werden.“ Ob die Vorwürfe im Detail stimmen oder nicht: Für den Retailer sind die Vorgänge in Österreich ein PR-Gau. So hat jetzt auch das Nachrichtenmagazin Focus über die Geschehnisse in der Kremser Filiale berichtet.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Verbraucher shoppen immer häufiger bei Temu und Shein

Bekanntheit und Nutzung der Shopping-Portale sind laut einer Umfrage stark gestiegen. Bei Verbrauchern gibt es jedoch große Bedenken. Experten halten deshalb ein baldiges Ende des Hypes für möglich.

ADN erweitert Security-Portfolio

ADN erweitert sein Portfolio um die Security-Plattform von Vicarius und übernimmt die exklusive Distribution im DACH-Markt.

McKinsey-Studie: KI verändert drei Millionen Jobs in Deutschland

Bei einer schnellen Einführung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz in den Unternehmen müssen sich in Deutschland viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf gravierende berufliche Veränderungen einstellen.
ANZEIGE