14.9 C
Flensburg
Mittwoch, Mai 22, 2024

Insolvenzverfahren bei OfficeCentre GmbH mit Handelskette Staples

Der Hamburger Büroartikelhändler OfficeCentre GmbH mit seiner deutschen Handelskette Staples steckt in einem Insolvenzverfahren.

Der Hamburger Büroartikelhändler OfficeCentre GmbH mit seiner deutschen Handelskette Staples steckt in einem Insolvenzverfahren. Der Geschäftsbetrieb werde „uneingeschränkt fortgeführt“, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Sven-Holger Undritz am Dienstag auf Anfrage mit. Zunächst sei sichergestellt worden, dass die Löhne und Gehälter trotz der Insolvenz pünktlich ausgezahlt werden können. In Abstimmung mit dem vorläufigen Gläubigerausschuss werde „sehr zeitnah“ nach einem Investor gesucht, „der das Unternehmen wieder aus der Insolvenz herausführt“. Zuvor hatte das „Hamburger Abendblatt“ über die Insolvenz berichtet.

Das Unternehmen ist nach Angaben des Insolvenzverwalters der größte stationäre Einzelhändler für Büroartikel in Deutschland mit rund 700 Mitarbeitern, bundesweit 50 Filialen der Marke „Staples“ sowie einem Onlineshop. Das vorläufige Insolvenzverfahren war bereits am 7. Februar eröffnet worden. Zuständiges Gericht für Insolvenzen ist in der Hansestadt das Amtsgericht Hamburg (Aktenzeichen 67g IN 33/22). Der Insolvenzverwalter ist Partner der Restrukturierungs- und Insolvenzrechtskanzlei White & Case. Zu den Gründen, die zur Insolvenz geführt haben, äußerte er sich nicht. Die OfficeCentre GmbH ist den Angaben ihres Insolvenzverwalters zufolge eine Untergesellschaft der in den Niederlanden ansässigen New Office Centre Beheer B.V., die sich ihrerseits in einem eigenen, vom deutschen Insolvenzverfahren unabhängigen Restrukturierungsverfahren befinde. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Coolblue eröffnet ersten deutschen Store außerhalb von NRW 

Der Online-Elektronikhändler Coolblue eröffnet Mitte November seinen ersten Store in Frankfurt.

Experte: Problem unfairen Wettbewerbs bei Shein und Temu nicht gelöst

Für Verbraucherschützer ist es ein Erfolg: Die Shopping-Portale Shein und Temu haben Unterlassungserklärungen unterzeichnet und verpflichten sich, die monierten Verstöße abzustellen.

Google läutet KI-Ära in seiner Suchmaschine ein

Tagtäglich startet der Weg durchs Netz für hunderte Millionen Menschen mit einer Google-Suche. KI-Start-ups versuchen noch vergeblich, die Dominanz zu brechen. Nun geht Google selbst in die Offensive.
ANZEIGE