11.7 C
Flensburg
Dienstag, Juni 25, 2024

Google eröffnet ersten eigenen Store

Google hat in London seinen ersten eigenen Retail-Store eröffnet. Angeboten werden unter anderem Chromebooks und Android-Smartphones. Weitere Filialen sind geplant.

Google hat in London seinen weltweit ersten Store unter eigenem Brand eröffnet. Im «Google Shop» in der Tottenham Court Road bietet der Internet-Konzern unter anderem Chromebooks, Android-Smartphones und -Tablets an. Darüber hinaus können Kunden in einem separaten Bereich Software und Apps ausprobieren, berichtet channelweb.co.uk. In 2011 hat das Unternehmen mit «Chromezone» bereits einen Shop-in-Shop, allerdings nicht unter eigenem Brand, gestartet. James Elias, Marketing-Chef von Google in UK, will über die Filiale in engeren Kontakt zu den Kunden treten. «Im Google Shop wollen wir den Nutzern einen Raum zur Verfügung stellen, in denen sie spielen und experimentieren und sich auch über das Angebot von Google informieren können. Dazu zählt eine große Bandbreite an Devices, aber auch die komplett vernetzte Online-Welt», betont Elias.

Der Shop von Google befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Apple-Store in der Regent Street. Dort baute der Hersteller im Jahr 2004 seine erste Niederlassung auf. Google will im Jahresverlauf in Fulham und Thurrock zwei weitere Geschäfte eröffnen. In beiden Städten kooperiert der Konzern mit «Currys PC World».

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

André Stark wird Geschäftsführer von Infinigate Deutschland

Veränderungen im Management-Team von Security-Distributor Infinigate Deutschland: Andreas Bechtold, RVP DACH und Osteuropa, verlässt die IT-Branche nach 33 Jahren.

Sysob holt Biometrie-Spezialisten Twinsoft Biometrics an Bord

VAD Sysob konnte mit dem Darmstädter Hersteller Twinsoft Biometrics einen erfahrenen Biometrie-Spezialisten für sein IT-Sicherheitsportfolio gewinnen.

US-Regierung verbietet Kaspersky-Software

Kaspersky hatte einst international einen guten Ruf beim Virenschutz. Doch die Sorge, das Programm könnte ein Einfallstor für russische Geheimdienste sein, führt nun zum Aus in den USA.
ANZEIGE
ALSO