15.6 C
Flensburg
Donnerstag, Mai 23, 2024

Sonos verbessert Lautsprecher über App

Sonos stellt eine neue Software vor, die den Klang der Lautsprecher an die Besonderheiten der Räume anpasst. «Trueplay» gibt es zunächst als App für Apples iPhones und iPads.

Im Wettbewerb der Anbieter vernetzter Lautsprecher setzt der US-Pionier Sonos auf Software, die den Klang an die Besonderheiten der Räume anpasst. Das dafür am Dienstag vorgestellte Programm Trueplay gibt es zunächst als App für Apples iPhones und iPads. Für die Einstellung geben die Lautsprecher einige Minuten einen pulsierenden Ton wieder und der Benutzer muss sich mit dem Apple-Gerät durch den Raum bewegen. Dadurch wird erkannt, wie sich die Schallwellen verteilen und von den Wänden abprallen. Das Ergebnis ist ein spürbar verbesserter Klang, weil der Lautsprecher entsprechend seiner Position im Raum arbeitet. Gerade bei den kompakten vernetzten Lautsprechern sei es so, dass die Käufer sie nicht unbedingt vorteilhaft platzierten, erläuterte Sonos-Manager Patrick Spence.

Insgesamt werde Software zur Differenzierung in dem Geschäft immer wichtiger, betonte er. Sonos war einer der ersten Anbieter vernetzer Mehrzimmer-Musiksysteme. Die kalifornische Firma macht Trueplay zunächst für drei seiner Lautsprecher verfügbar, darunter eine neue Version des Modells Play:5, die rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt gebracht wird. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Nvidias Rekordlauf geht dank KI-Boom weiter

Nvidia stellt wie kaum ein anderes Unternehmen die technische Plattform für Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz. Das spült der Chipfirma Milliarden in die Kassen.

Kyocera zeichnet Partner mit Social-Media-Award aus

Kyocera Document Solutions, Anbieter im Bereich Informations- und Dokumentenmanagement, hat die Sieger des «Kyocera Social Media Award» geehrt.

Studie: Nachfrage nach IT-Beschäftigten bricht ein

Die schlechte Wirtschaftslage und die Unsicherheit vieler Unternehmen lassen die Nachfrage nach Beschäftigten in IT-Berufen einbrechen.
ANZEIGE