4.9 C
Flensburg
Donnerstag, Februar 29, 2024

Rechenzentren sprießen in Frankfurt und Umgebung

Ob zum Fernsehen, Spielen, Arbeiten, Einkaufen oder als Speicherplatz: Das Internet wird zunehmend unverzichtbar. Die Server der Anbieter von Online-Diensten stehen in Rechenzentren, deren Bau besonders im Rhein-Main-Gebiet boomt.

Ob zum Fernsehen, Spielen, Arbeiten, Einkaufen oder als Speicherplatz: Das Internet wird zunehmend unverzichtbar. Die Server der Anbieter von Online-Diensten stehen in Rechenzentren, deren Bau besonders im Rhein-Main-Gebiet boomt. „Frankfurt hat das schnellste Wachstum von allen Rechenzentrums-Standorten in Europa“, sagt Ralph Hintemann vom Berliner Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit. Das Wachstum der Rechenzentrumskapazitäten sei im Jahr 2021 noch stärker ausgefallen als 2020. Frankfurt und seine Umgebungsgemeinden sehen die Entwicklung mit gemischten Gefühlen. Neben Gewerbesteuereinnahmen sorgen Rechenzentren aber auch für Probleme. Sie haben einen riesigen Strombedarf und verursachen immense Abwärme.

Frankfurt will deshalb eingreifen, das Planungsdezernat hat dazu ein Konzept erstellt. Die Rechenzentren sollen dadurch auf bestimmte Gewerbegebiete beschränkt werden, unter anderem, um die Verdrängung klassischer Industrien oder Handwerksbetriebe zu verhindern. Auch Vorgaben zur Energieeffizienz und Gebäudegestaltung sind angedacht, hier ist das konkrete Vorgehen der Stadt nach Angaben des Dezernats allerdings noch nicht geklärt. Weitere größere Projekte gibt es im Umland, etwa in Hanau. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Intel-Chef: PC-Lieferkette könnte Chips nach Europa folgen

Intel will in seinem geplanten Werk in Magdeburg hochmoderne Chips mit einer noch nicht einmal angekündigten Fertigungstechnologie produzieren.

Kyocera ernennt Tobias Hofmeyer zum neuem Vertriebsleiter Nord 

Kyocera Document Solutions, Anbieter im Bereich Informations- und Dokumentenmanagement, hat Tobias Hofmeyer zum Vertriebsleiter Nord ernannt.

Studie: Start-up-Gründerinnen erhalten viel weniger Geld als Männer

Nur ein Bruchteil des in Deutschland in junge Firmen investierten Kapitals ist 2023 an Start-ups mit rein weiblichen Gründerteams geflossen.