5.6 C
Flensburg
Mittwoch, November 30, 2022

Microsoft schränkt Support für Windows 7 drastisch ein

Microsoft dreht älteren Windows-Versionen den Saft ab: Windows 7 und Windows 8.1 werden künftige CPU-Architekturen nicht mehr unterstützen.

Microsoft dreht älteren Windows-Versionen den Saft ab: Windows 7 und Windows 8.1 werden künftige CPU-Architekturen nicht mehr unterstützen, wie Windows-Chef Terry Myerson in einem Blogpost ankündigt. Man werde zwar noch eine Liste von Geräten mit Intel-Skylake-Prozessoren veröffentlichen, die auch mit Windows 7 und Windows 8.1 laufen können, doch künftige Prozessor-Generationen werden Windows 7 und 8.1 nicht mehr unterstützen. Das bedeutet: Kunden, die neue Prozessor-Generationen nach Skylake nutzen wollen, müssen zwingend Windows 10 verwenden. Beispiele für solche Prozessor-Generationen sind «Kaby Lake» von Intel, Qualcomm «8996» und AMD «Bristol Ridge». Aber auch der Skylake-Support für Windows 7 und Windows 8.1 wird laut Microsoft am 17. Juli 2017 eingestellt. Spätestens zu diesem Zeitpunkt muss also ein Upgrade auf Windows 10 erfolgen.

Das populäre Windows 7 lag im Dezember immer noch bei einem weltweiten Marktanteil in Höhe von 55,68 Prozent. Windows 10 kommt auf 9,96 Prozent. Anscheinend geht Microsoft der Umstieg auf Windows 10 nicht schnell genug, wie wir kürzlich berichtet hatten. Im Podcast Windows Weekly hat Microsofts Marketing-Chef Chris Capossela sich kürzlich über Windows 7 ausgelassen. Das Betriebssystem sei nicht mehr sicher, die Kompatibilität ließe zu wünschen übrig und es sei zudem wichtig, die Fragmentierung der Windows-Plattform zu beenden. 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Advertisement

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Studie: Westeuropa holt bei 5G-Mobilfunk rasant auf

Bei der Einführung der fünften Mobilfunkgeneration (5G) ging es zunächst in Nordamerika und China flott voran. Doch inzwischen kaufen auch in Westeuropa immer mehr Menschen 5G-taugliche Smartphones und buchen die dazugehörigen 5G-Mobilfunkverträge.