6.6 C
Flensburg
Montag, April 15, 2024

Markt für 3D-Drucker soll rapide wachsen

Der Markt für 3D-Drucker soll im Jahr 2018 ein Umsatzvolumen von 7,5 Milliarden Dollar erreichen. Der Einstieg von drei Drucker-Herstellern wird das Wachstum beflügeln, so eine aktuelle Studie.

Der weltweite Markt für 3D-Drucker soll im Jahr 2018 ein Umsatzvolumen von 7,5 Milliarden Dollar erreichen, so eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Futuresource Consulting. Die Analysten erwarten den Einstieg von etablierten Drucker-Herstellern wie beispielsweise Hewlett-Packard, Ricoh und Samsung. Dieser würde dem Markt neue Impulse verleihen und das Wachstum beschleunigen. In Folge würden die Stückzahlen von 78.000 in diesem Jahr auf über eine Million in 2018 steigen, so die Analysten weiter. Das Marktforschungsinstitut Canalys prognostizierte zuvor ein Marktvolumen in Höhe von 5,4 Milliarden Dollar im Jahr 2018. Laut Gartner soll der Markt für 3D-Drucker von einem weltweiten Umsatz von derzeit rund 288 Millionen Dollar auf 5,7 Milliarden Dollar im Jahr 2017 zulegen.

„Der 3D-Druck hat das Potenzial, das Imaging- und Output-Ecosystem massiv zu verändern. Das betrifft Retail-Outlets, in denen Consumer 3D-Objekte produzieren können und vertikale Märkte wie beispielsweise Medizin oder Luftfahrt. Ein neuer Industriezweig könnte entstehen, der mit den traditionellen Fertigern dann konkurrieren wird“, betont Matt Marshall von Futuresource Consulting. In den USA sind zahlreiche Distributoren bereits in den Markt für 3D-Drucker eingestiegen. Dazu zählen neben Tech Data beispielsweise Ingram Micro, Synnex und D&H.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Computerspiele-Branche zieht Bilanz für 2023

Games sind ein Milliardengeschäft, das im Zeitalter der Digitalisierung schon seit Langem auf Wachstumskurs ist. Neue Zahlen geben Einblick in die aufstrebende Branche.

Apple lässt bei Reparaturen Bauteile aus alten iPhones nutzen

Apple wird bei iPhone-Reparaturen bald auch den Einsatz von Bauteilen aus gebrauchten Geräten zulassen.

SAP-Betriebsratschef: «So großzügige Abfindungen, dass es dumm wäre zu bleiben»

Der Betriebsratschef des Walldorfer Softwareherstellers SAP, Eberhard Schick, begrüßt laut einem Magazinbericht Abfindungsregelungen bei dem geplanten Stellenabbau.