15.9 C
Flensburg
Montag, Mai 27, 2024

IDC: iPad Pro überholt Microsofts Surface-Tablets

Das größere iPad Pro hat bei seinem Debüt laut Experten die konkurrierenden Surface-Tablets von Microsoft überholt.

Das neue größere iPad hat bei seinem Debüt laut Experten die konkurrierenden Surface-Tablets von Microsoft überholt. Der große IT-Marktforscher IDC geht davon aus, dass Apple im vergangenen Quartal gut zwei Millionen Geräte des iPad Pro verkaufte, während Microsoft beim Surface auf 1,6 Millionen Stück über alle Modellreihen hinweg kam. Zugleich habe beim Windows-Konzern auch das teurere und größere Surface Pro den Großteil der Verkäufe ausgemacht, erklärte IDC-Analyst Jean Philippe Bouchard. Das zeige, dass für Käufer von Tablets mit Tastatur als PC-Ersatz die Leistung wichtiger sei als der Preis.

Insgesamt sei der Tablet-Absatz im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 13,7 Prozent auf knapp 66 Millionen Geräte geschrumpft, berichtete IDC am späten Montag. Apple mit seinem iPad sei nach wie vor klarer Spitzenreiter mit einem Marktanteil von 24,5 Prozent – obwohl die Verkäufe binnen eines Jahres um ein Viertel auf 16,1 Millionen Geräte gesunken seien. Smartphone-Marktführer Samsung sei bei Tablets die Nummer zwei mit 13,7 Prozent Marktanteil. Und Amazon machte in der IDC-Rangliste einen Sprung auf den dritten Platz, nachdem die Verkäufe binnen eines Jahres um 175 Prozent auf 5,2 Millionen Kindle-Fire-Tablets stiegen. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bitkom: Mehrheit der IT-Branche wirbt gezielt um Frauen

90 Prozent der IT-Branche sehen eine Erhöhung des Frauenanteils als Chance. Aber: Nur die Hälfte der IT-Unternehmen hat bisher konkrete Zuständigkeiten für Gleichstellung und Karriereplanung benannt.

Also wagt Neustart der CTV

Erstmals nach der Pandemie veranstaltete Also seine etablierte Hausmesse CTV. In Düsseldorf stellte sich auch die neue deutsche Geschäftsführung den Partnern vor.

Deutscher KI-Pionier DeepL wird mit zwei Milliarden bewertet

Der deutsche Übersetzungs-Spezialist DeepL erhält von internationalen Investoren 300 Millionen US-Dollar (276,8 Mio. Euro), um das weitere Wachstum des Unternehmens zu finanzieren.
ANZEIGE