16.9 C
Flensburg
Montag, Juni 17, 2024

Gefährliche Sicherheitslücke im Internet Explorer

Microsofts Internet Explorer hat ein massives Sicherheitsrisiko. Es wird die erste bekannte Schwachstelle sein, die unter Windows XP ungepatcht bleiben wird.

Microsoft hat eine Sicherheitswarnung für seinen Internet Explorer ausgegeben. Demnach steckt in den Versionen 6 bis 11 des Browsers eine Zero-Day-Lücke. Sie wird nach Angaben des Unternehmens für zielgerichtete Angriffe auf IE 9, 10 und 11 genutzt. Eine Version des Internet Explorer läuft derzeit auf jedem zweiten Internet-Computer weltweit. Laut den Sicherheitsexperten von FireEye, die die Lücke aufgedeckt haben, werden derzeit nur die neuesten IE-Versionen 9, 10 und 11 aktiv angegriffen. Den Experten zufolge handelt es sich um einen so genannten Use-after-free-Bug, bei dem es möglich ist, Objekte im Speicher zu manipulieren, nachdem sie freigegeben wurden. Ein Angreifer könnte die Lücke mithilfe einer manipulierten Website ausnutzen, hat Microsoft mittlerweile bestätigt. Noch gibt es keinen Patch für die Lücke. Wenn der Nutzer diese Website aufruft, könnte er die Kontrolle über den PC verlieren, so der Hersteller weiter.

Die neue Sicherheitslücke wird somit die erste sein, die Microsoft für das in der vergangenen Woche eingestellte Betriebssystem nicht mehr reparieren wird. „Es wird schwierig sein, Endnutzer vor dieser Sicherheitslücke zu schützen. Insbesondere diejenigen, die noch Windows XP benutzen“, zitiert der US-Dienst crn.com den Sicherheitsexperten J.J. Thompson, CEO von Rook Security. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Aktiensplit bei Nvidia vollzogen

Nach dem eindrucksvollen Kurssprung der vergangenen Monate werden am Montag die Nvidia-Aktien erstmals inklusive des Effekts des angekündigten Aktiensplits gehandelt.

Verkada startet im DACH-Raum

Verkada, Spezialist für physische Sicherheit, weitet seine Geschäftstätigkeit auf die DACH-Region unter der Leitung von Benjamin Krebs aus.

Merano Mettbach wird CRO von Nfon

Nfon, Anbieter für integrierte Cloud-Businesskommunikation, ernennt Merano Mettbach, bisher Chief Sales Officer, mit sofortiger Wirkung zum CRO (Chief Revenue Officer).
ANZEIGE
ALSO