3.7 C
Flensburg
Dienstag, April 23, 2024

Erpressungs-Trojaner «CTB-Locker» befällt jetzt Webserver

Eine neue Variante der Schadsoftware «CTB-Locker» treibt in Deutschland sein Unwesen und befällt jetzt Webserver.

Eine neue Variante der Schadsoftware «CTB-Locker» treibt in Deutschland sein Unwesen und befällt Webserver. Nach einem Bericht des IT-Newsportals Heise sind bereits Hunderte Webpräsenzen betroffen. Der Trojaner suche Webseiten heim und verschlüssele alle Dateien, die er finden kann. Beim Aufruf der betroffenen Seite erscheine ein Erpresserbrief, welchen den Administrator zur Zahlung von Geld in Form der Internetwährung Bitcoin auffordert. Bislang sei kein Weg bekannt, Dateien ohne Lösegeldzahlung zu entschlüsseln. Beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sind bislang keine Meldungen von Betroffenen eingegangen. In den vergangenen Jahren sei «CTB-Locker» üblicherweise als Dateianhang von E-Mails als Windows-Virus verbreitet worden. Das BSI rät Betreibern von Webseiten, das Einfallstor der Schadsoftware zu identifizieren und dieses schließen. Anschließend könnten die Daten aus «hoffentlich vorhandenen» Backups zurückgespielt werden. Sollten die Angreifer Root-Rechte erlangt haben, solle der Server komplett neu aufgesetzt werden.

Welche Schwachstellen genau «CTB-Locker» ausnutzt, um die PHP-basierte Schadsoftware auf Webserver zu schleusen, ist dem BSI bislang nicht bekannt. Die Experten vermuten, dass die Kriminellen entweder gestohlene Zugangsdaten verwenden oder Sicherheitslücken auf dem Webserver ausnutzen. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

KI verändert die Industrie: Auf dem Weg zur sprechenden Kochplatte

KI auf dem Vormarsch. Was in der Industrie heute schon möglich ist, wird auf der Hannover Messe zu sehen sein: Maschinen, die Fehler automatisch erkennen, Roboter, die eigenständig lernen, Anlagen, die selbst ermitteln, wann der beste Termin für ihre eigene Wartung ist.

Nokia weiter von schwacher Nachfrage belastet

Der Netzwerkausrüster Nokia ist im ersten Quartal angesichts einer schwachen Nachfrage aus der Telekommunikationsindustrie weiter unter Druck geraten.

Komsa setzt auf das UCC-Segment

Traditionelle TK-Lösungen sind rückläufig und werden zunehmend durch UCC-Cloud-Angebote ersetzt. Um diesen Wachstumsmarkt abgreifen zu können, verstärkt TK-Distributor Komsa sein Führungsteam in diesem Bereich.