15.8 C
Flensburg
Donnerstag, Juni 30, 2022

Warnung vor blauen Briefen von Microsoft

Viele mittelständische Firmen werden derzeit von Microsoft zu einem Lizenz-Audit aufgefordert. Die Betroffenen sollten sich von einem unabhängigen Experten beraten lassen, empfiehlt ein Software-Händler.

Peter Reiner, Geschäftsführer der Münchener U-S-C
Die Aufforderungen zu einem Lizent-Audit von einem Software-Hersteller löst bei den betroffenen Firmen in vielen Fällen Hektik aus. Und die ist auch gerechtfertigt: Wie das Marktforschungsunternehmen King Research feststellte, sind 73 Prozent der IT-Manager nicht auf ein Software-Audit und die entsprechende Überprüfung der Lizenzen vorbereitet. Laut Gartner Group kamen im vergangenen Jahr nur fünf Prozent aller Firmen fehlerfrei durch ein Audit. „Kosten für Nachlizenzierung oder Strafen bei Falschlizenzierung können je nach Anzahl der PCs schnell in den fünf- bis sechsstelligen Bereich gehen“, betont Peter Reiner, Geschäftsführer der Münchener U-S-C, einem Spezialisten für den Verkauf von gebrauchter Software. U-S-C-Chef Reiner warnt aktuell vor „blauer Post“ von Microsoft mit der Aufforderung zur Lizenz-Plausibilierung. „Viele mittelständische Betriebe erhalten derzeit von Microsoft die Aufforderung zum Lizenz-Audit“, so Reiner weiter, „meist via Mail mit einer blauen Excel-Tabelle, Deployment Summary genannt, im Anhang.“ Im Anschreiben folgt die Aufforderung, dieses kompliziert angelegte „Deployment Sheet“ vollständig ausgefüllt zurück zu schicken. Dabei sind mittelständische Firmen besonders gefährdet, weil sie in vielen Fällen nur mit Excel-Listen arbeiten.

Im Audit-Anschreiben wird häufig auch gleich ein bestimmter Microsoft Gold-Partner empfohlen, der die betroffene Firma durch das Audit begleiten soll. Dies solle man keinesfalls annehmen, warnt U-S-C-Geschäftsführer Reiner. „Das ist in etwa so, als würde man sich für einen Steuerberater entscheiden, der zusätzlich vom Finanzamt unterstützt wird.“ Statt dessen sollte das Unternehmen verschiedene Berater-Angebote miteinander vergleichen, bevor das Deployment Sheet ausgefüllt wird. Ein unabhängiger Lizenzberater biete viele Vorteile, beispielsweise könne er eine Terminverschiebung des Audits durchsetzen. 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

Siemens will Innovationscampus schaffen

Neues Siemens Plattform-Modell: Alles vernetzt und nur gemietet

Siemens will die Digitalisierung seiner Geschäfte mit einem neuen Plattform-Konzept vorantreiben: Xcelerator soll eine bessere Verknüpfung zwischen den konzerneigenen Angeboten bringen, Schnittstellen für Drittanbieter öffnen und den Kunden Paketlösungen aus Soft- und Hardware auch als Abo anbieten.