6 C
Flensburg
Donnerstag, Februar 29, 2024

Telefónica vermeldet Quartalsgewinn – 5G-Ausbau kommt voran

Der Telekommunikationskonzern Telefónica Deutschland (O2) hat einen guten Jahresauftakt hinter sich.

Der Telekommunikationskonzern Telefónica Deutschland (O2) hat einen guten Jahresauftakt hinter sich. Der Umsatz legte im ersten Quartal um 5,2 Prozent auf 1,95 Milliarden Euro zu, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Nettogewinn lag bei 27 Millionen Euro. Telefónica hatte im Vorjahresquartal noch einen Verlust von 40 Millionen Euro ausgewiesen, und Experten waren von einem erneuten Minus ausgegangen. «Wir sehen uns nach dem starken ersten Quartal voll auf Kurs, um die Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen», sagte Firmenchef Markus Haas.

Telefónica ist mit O2 neben der Deutschen Telekom und Vodafone einer der drei deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber. Alle drei Firmen investieren viel Geld, damit ihr Netz auch im neuen Übertragungsstandard 5G funkt. Telefónica kommt dabei gut voran: Nach Firmenangaben wohnen inzwischen rund 40 Prozent der Einwohner Deutschlands in Reichweite der 5G-Antennen von O2. «Bis Jahresende werden wir die Hälfte der Bevölkerung mit einem 5G-Netz versorgen und bis Ende 2025 […] ganz Deutschland», sagte Haas. Die Konkurrenz ist allerdings weiter. Vodafone liegt nach eigenen Angaben bei etwa 55 Prozent und die Telekom bei 92 Prozent.

Außerdem bietet die Firma Festnetz-Verträge an, bei denen es Leitungen anderer Unternehmen nutzt und dafür Miete zahlt. Telefónica Deutschland ist die Tochterfirma des spanischen Telefónica-Konzerns. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

O2-Handymast versorgt sich selbst mit Strom

Die Telekommunikationsfirmen bauen ihre Handynetze zügig aus, auch abseits von Siedlungen sollen Funkanlagen entstehen. Aber wie werden die Handymasten mit Strom versorgt? O2 geht ungewöhnliche Wege.

Salesforce enttäuscht mit Umsatzausblick

Der SAP-Rivale Salesforce hat die Erwartungen des Marktes mit seiner Erlösprognose verfehlt.

Online-Geschäft von Otto bricht ein

Der Sparmodus der Verbraucher hat das Onlinegeschäft der Hamburger Otto Group kräftig einbrechen lassen.