1.9 C
Flensburg
Mittwoch, Februar 28, 2024

Softwarespezialist Suse übertrifft Erwartungen

Der Softwareanbieter Suse hat mit einem überraschend starken Schlussquartal das vergangene Geschäftsjahr über den eigenen Erwartungen und denen der Analysten abgeschnitten.

Der Softwareanbieter Suse hat mit einem überraschend starken Schlussquartal das vergangene Geschäftsjahr über den eigenen Erwartungen und denen der Analysten abgeschnitten. Im bereits laufenden neuen Geschäftsjahr 2021/22 will das Management den bereinigten Umsatz im mittleren bis hohen Zehnerprozentbereich steigern, wie das SDax-Unternehmen am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Vorbörslich zog das Papier bei Lang & Schwarz um mehr als drei Prozent an. In dem bereits Ende Oktober abgeschlossenen Geschäftsjahr kletterte der bereinigte Erlös auch dank der Übernahme des kalifornischen Softwarespezialisten Rancher im Jahresvergleich um 15 Prozent auf knapp 576 Millionen US-Dollar.

Rückenwind lieferte auch ein weiterhin stark wachsendes Cloud-Geschäft. Das bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) zog um 22 Prozent auf rund 212 Millionen Dollar an. Dabei lag die operative Gewinnmarge mit 37 Prozent – ebenso wie der Umsatz – über dem Zielwert des Konzerns. Im neuen Geschäftsjahr strebt der Linux-Softwarespezialist bei der Marge einen Prozentwert im mittleren Dreißigerbereich an. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Hannover Messe stellt Künstliche Intelligenz in den Mittelpunkt

Künstliche Intelligenz, Wasserstoff und klimaschonende Produktion sind die großen Themen auf der diesjährigen Hannover Messe.

O2-Handymast versorgt sich selbst mit Strom

Die Telekommunikationsfirmen bauen ihre Handynetze zügig aus, auch abseits von Siedlungen sollen Funkanlagen entstehen. Aber wie werden die Handymasten mit Strom versorgt? O2 geht ungewöhnliche Wege.

Studie: Start-up-Gründerinnen erhalten viel weniger Geld als Männer

Nur ein Bruchteil des in Deutschland in junge Firmen investierten Kapitals ist 2023 an Start-ups mit rein weiblichen Gründerteams geflossen.