14.9 C
Flensburg
Mittwoch, Mai 22, 2024

So geht es mit McAfee weiter

Der Markenname McAfee soll schrittweise in Intel Security übergehen. Das neue Partnerprogramm startet bereits unter dem Intel-Brand.

Der nun schon seit vier Jahren zu Intel gehörende Sicherheitsspezialist McAfee hatte zum weltweiten Partner Summit nach Las Vegas eingeladen, um die neue Channel-Strategie vorzustellen. 120 der fast 700 Vertriebspartner aus EMEA waren zu dem Partnergipfel angereist, wie der für die Region verantwortliche Channel Programs Manager Robert Percy gegenüber ChannelObserver betont. Wie Anfang des Jahres angekündigt, soll der Markenname McAfee im Zuge der Integration zwar Schritt für Schritt in Intel Security übergehen, aber ganz fallen soll er nicht, auch das Schild-Logo mit dem „M“ in der Mitte nicht, verspricht Percy. Dennoch sind auf dem Partnertreff schon konkrete Namensänderungen genannt worden. So soll zum 1. Januar 2015 das neue McAfee Partnerprogramm als Intel-Security-Partnerprogramm starten. Baseline-Zertifizierungen sind abgeschafft. Das Fortbildungsangebot wurde vergrößert und um die Möglichkeit erweitert, Punkte zu sammeln und den Gesamtschulungsaufwand dadurch deutlich zu reduzieren. Ebenfalls neu ist die Zusammenfassung der fünf Produktkompetenzen in drei vereinfachte Lösungskompetenzen, nämlich Endgeräte-Sicherheit, Netzwerksicherheit und Sicherheits-Management. Hinzu kommen neue Spezialisierungsprogramme. Diese nehmen zum Teil bestehende Qualifizierungsstufen auf, um Anforderungsprofile zu vereinheitlichen und den Kundennutzen zu erhöhen. So soll zum ersten Januar eine neue Managed Service Specialization das bisherige Managed-Service-Provider-Programm integrieren und im zweiten Quartal 2015 das aktuelle MASP-Programm (McAfee Authorized Support Provider Program) in die neue Authorized Support Specialization übergehen. Darüber hinaus hat der Hersteller auf dem Channel-Event auch neue Tools zur Unterstützung der Partner vorgestellt: Das „Partner 360 Dashboard“ soll Partnern umfassende Informationen über die Vertriebswege von McAfee zu den Kunden liefern. So lassen sich darüber auf einem Blick verschiedene Indikatoren wie Vertriebsleistung, Rabatte und Werbekostenzuschüsse erfassen. Das Dashboard wird im vierten Quartal zunächst von einer ausgewählten Zahl von Partnern in Nordamerika getestet und soll dann ab dem ersten Halbjahr 2015 weltweit angeboten werden. Unter das Motto „Think Big, Win Big“ stellt McAfee die ebenfalls neue „SMARTmarketing-Plattform“. Zur Unterstützung der Partner bei der Kundengewinnung werden dort Hilfsmittel für Marketing-Aktivitäten wie syndizierte Web- und Social-Media-Inhalte, Webseiten-Analyse und E-Mail-Marketing zur Verfügung gestellt.

Zu den Neuerungen im Bereich Enablement und Schulungen gehört die ab November 2014 verfügbare „CloudRunner-Plattform“ für den kostenlosen On-Demand-Zugriff auf McAfees Produktportfolio und für die beschleunigte Bereitstellung von Produktdemos über die Cloud. Müssen sonst mitunter mehrere Stunden für die Einrichtung einer Demo-Umgebung veranschlagt werden, soll sich die Einrichtung mit CloudRunner auf fünf Minuten verkürzen. Abgedeckt werden von den CloudRunner-Demos die Produkte McAfee Next Generation Firewall (NGFW), McAfee Endpoint und McAfee Network Security Platform (NSP). Zur Unterstützung von Implementierungs-Services der Partner bietet McAfee den Partnern darüber hinaus Schulungen und Zertifizierungen für Post-Sales-Services an. Es handelt sich dabei um von erfahrenen Dozenten geleitete viertägige Schulungen zu acht verschiedenen Themen oder Produkten wie NSP und NGFW, den McAfee e-Policy Orchestrator und McAfee Threat Defense. Eine Prüfung am Ende jeder Schulung qualifiziert einen Teilnehmer zum Certified McAfee Security Specialist (CMSS). Die CMSS-Zertifizierung ist auch Voraussetzung für die Service Delivery Specialisation als erstes Spezialisierungsprogramm im Rahmen des umgestalteten Partnerprogramms. Partner sollen somit ab der zweiten Jahreshälfte 2015 die Möglichkeit haben, Implementierungs-Services zur Steigerung der Profitabilität und der Kundenzufriedenheit effektiver bereitzustellen. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Chefforscher verlässt ChatGPT-Firma OpenAI

Einer der wichtigsten KI-Experten des ChatGPT-Erfinders OpenAI verlässt das Unternehmen.

Experte: Problem unfairen Wettbewerbs bei Shein und Temu nicht gelöst

Für Verbraucherschützer ist es ein Erfolg: Die Shopping-Portale Shein und Temu haben Unterlassungserklärungen unterzeichnet und verpflichten sich, die monierten Verstöße abzustellen.

Cisco-Prognose signalisiert Erholung der IT-Ausgaben

Eine solide Prognose des Netzwerk-Spezialisten Cisco für das laufende Quartal weckt an der Börse Hoffnungen auf eine Erholung der IT-Ausgaben.
ANZEIGE