14.7 C
Flensburg
Sonntag, Mai 26, 2024

Security-Mängel: Klage gegen D-Link

Die US-Verbraucherschutzbehörde hat eine Klage gegen Netzwerk-Hersteller D-Link eingereicht. Der Anbieter sichere seine Geräte nicht ausreichend ab, so der Vorwurf.

Die Federal Trade Commission (FTC), die US-Verbraucherschutzbehörde, hat gegen Netzwerkhersteller D-Link eine Klage eingereicht. Die Behörde wirft dem Anbieter vor, seine IP-Kameras und Router nicht ausreichend abzusichern und so die Konsumenten einem Risiko auszusetzen. Hacker könnten diese Geräte ohne größeren Aufwand kapern und persönliche Informationen abziehen, heißt es weiter. Die FTC beabsichtige mit diesem Schritt, Privatsphäre und Sicherheit der Nutzer im IoT-Zeitalter zu schützen. Ähnlich sei man in den Fällen von Asus und Trendnet vorgegangen. «Wenn die Hersteller ihren Kunden versichern, dass ihr Equipment sicher sei, ist es von entscheidender Bedeutung, dass auch die entsprechenden Schritte unternommen werden, dass dies auch wirklich der Fall ist», betont Jessica Rich von der FTC.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) forderte kürzlich die Hersteller von online-fähigen Geräten auf, dafür zu sorgen, dass die Geräte angemessenen Sicherheitsanforderungen genügen. Netzwerkkameras, Drucker oder TV-Empfänge seien im Auslieferungszustand unzureichend gegen Cyber-Angriffe geschützt und könnten somit von Angreifern leicht übernommen und für Straftaten missbraucht werden.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Also wagt Neustart der CTV

Erstmals nach der Pandemie veranstaltete Also seine etablierte Hausmesse CTV. In Düsseldorf stellte sich auch die neue deutsche Geschäftsführung den Partnern vor.

Microsoft stellt neue Gerätekategorie vor

Microsoft setzt auf Künstliche Intelligenz, um Windows-PCs in die Zukunft zu bringen. Kern des Plans: Der hauseigene KI-Assistent Copilot, entwickelt mit der Technik hinter ChatGPT, soll die Hauptrolle spielen.

Studie: Nachfrage nach IT-Beschäftigten bricht ein

Die schlechte Wirtschaftslage und die Unsicherheit vieler Unternehmen lassen die Nachfrage nach Beschäftigten in IT-Berufen einbrechen.
ANZEIGE