7.7 C
Flensburg
Freitag, April 19, 2024

Scality mit neuem Partnerprogramm

Scality strukturiert sein Partnerprogramm um. Neue Schulungen und Incentives, zusätzlicher Support sowie ein neuer Fokus sollen die Attraktivität steigern.

Scality strukturiert sein Partnerprogramm um. Neue Schulungen und Incentives, zusätzlicher Support sowie ein neuer Fokus sollen die Attraktivität steigern. Durch diese Erweiterungen könnten Partner angesichts der steigenden Nachfrage nach Multi-Cloud und Hybrid-Data Flow Strategien ein beschleunigtes Wachstum erzielen, teilte der Anbieter mit. Ressourcen, wie für Co-Branding geeignete Kampagnen-Kits, Werbekostenzuschüsse und gemeinsame Geschäftsplanung, stünden von Anfang an bereit. Wenn sich die Partnerschaft vertieft, würden zusätzliche Anreize wie höherer Margenschutz, Rebates und Incentives angeboten. Partner können sich dann für die Stufen Scality Elite Partner oder Global Elite Partner qualifizieren. Darüber hinaus erhalten Partner Kompetenz-Badges für erworbenes Fachwissen, um sich innerhalb des Partnernetzes zu differenzieren.

Melissa Lyons, Senior Director of Channels für Nord-, Mittel- und Südamerika bei Scality, erläutert: «Eine Partnerschaft mit Scality ist heute attraktiver denn je. Immer mehr Kunden verlagern einige ihrer Cloud-basierten Workloads in On-Premises-Umgebungen. Unsere Partner sind bestens aufgestellt, Kunden beim Umstieg auf eine hybride Strategie zu unterstützen, mit der sie ihren Objektspeicher optimieren und Kosten reduzieren.»

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

IT-Dienstleister Nagarro will bis 2026 Marge deutlich steigern

Der IT-Dienstleister Nagarro will in den kommenden Jahren deutlich profitabler werden.

Rekordhoch oder Absturz: Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?

Die Digitalwährung Bitcoin ist eigentlich nichts für schwache Nerven. In diesen Wochen schauen die Besitzer der ältesten und größten Kryptowährung allerdings eher entspannt in ihre digitalen Brieftaschen.

Nokia weiter von schwacher Nachfrage belastet

Der Netzwerkausrüster Nokia ist im ersten Quartal angesichts einer schwachen Nachfrage aus der Telekommunikationsindustrie weiter unter Druck geraten.