10.2 C
Flensburg
Sonntag, April 14, 2024

Microsoft und Dropbox vereinbaren Partnerschaft

Überraschend haben Microsoft und Dropbox eine Kooperation beschlossen. Mobile Anwender können die Office-App direkt mit Dropbox verknüpfen.

Nutzer erhalten künftig einen einen einfachen Zugang zu Dropbox von ihrer mobilen Office-App. Office-Dateien können direkt aus Dropbox bearbeitet werden, zwischen verschiedenen Devices synchronisiert und geteilt werden. Die neuen Features sollen über die Software-Updates von Office und Dropbox für iOS und Android in den nächsten Wochen zur Verfügung stehen. Smartphones und Tablets mit Windows Phone folgen in den kommenden Monaten. Die Web-Integration soll schließlich in der ersten Jahreshälfte 2015 realisiert werden.

Somit steht die neue Plattform schneller für iOS und Android als für die eigenen Windows Phone-Devices zur Verfügung. Hier scheint sich Microsoft an den Marktanteilen zu orientieren, die für Windows Phone entsprechend niedrig sind. Zuletzt hatte Microsoft den Nutzern von Office 365 unbegrenzten Speicherplatz auf OneDrive ohne zusätzliche Kosten eingeräumt. Die Cloud-Konkurrenten des Herstellers bieten derzeit noch keinen unbegrenzten Gratis-Speicherplatz an. Jetzt müssen sich die Nutzer von Office 365 zudem nicht länger zwischen OneDrive und Dropbox entscheiden.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

SAP-Betriebsratschef: «So großzügige Abfindungen, dass es dumm wäre zu bleiben»

Der Betriebsratschef des Walldorfer Softwareherstellers SAP, Eberhard Schick, begrüßt laut einem Magazinbericht Abfindungsregelungen bei dem geplanten Stellenabbau.

TD Synnex erweitert Angebot an Datenspeicher-Lösungen

TD Synnex hat mit Scality, einem französischen Anbieter von Speicherinfrastrukturlösungen, ein Distributionsabkommen für den DACH-Raum geschlossen.

Bitkom: Ein Drittel nutzt Tracking-Devices

Tracking-Devices auf dem Vormarsch: 8 von 10 Deutschen (79 Prozent) haben von solchen Tracking-Anwendungen schon einmal gehört oder gelesen, ein Drittel (35 Prozent) hat sie schon einmal genutzt.