7 C
Flensburg
Freitag, April 19, 2024

Meg Whitman will nicht US-Präsidentin werden

HPE-Chefin Meg Whitman wurde bereits einmal als Kandidatin für das US-Präsidentenamt gehandelt. Jetzt hat sie diesen politischen Ambitionen eine Absage erteilt.

Meg Whitman, CEO von Hewlett Packard Enterprise (HPE), wurde bereits im Jahr 2008 von der New York Times zu den aussichtsreichsten Kandidatinnen gezählt, die erste US-Präsidentin in der Geschichte des Landes werden zu können. Jetzt hat sie den Ambitionen, für das höchste politische Amt der USA zu kandidieren, eine Absage erteilt. «Ich denke definitiv nicht daran, US-Präsidentin zu werden», sagte Whitman anlässlich der Best of Breed (BoB) Konferenz in Atlanta, wie der US-Branchendienst crn schreibt. Ihr gescheiterter Versuch, im Jahr 2010 Gouverneur von Kalifornien zu werden, bliebe ihre erste und auch letzte politische Kampagne.

Whitman war zuletzt als Chefin des Fahrdienst-Vermittlers Uber im Gespräch gewesen. Doch sie beschloss, nach erfolglosen Gesprächen, als HPE-Chefin weiterzumachen. «Es gibt noch viel zu tun und ich gehe nirgendwohin», sagte die Top-Managerin damals.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Matt Ellard wird EMEA-Chef von Okta

Identity-Unternehmen Okta ernennt Matt Ellard zum General Manager für EMEA.

Rekordhoch oder Absturz: Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?

Die Digitalwährung Bitcoin ist eigentlich nichts für schwache Nerven. In diesen Wochen schauen die Besitzer der ältesten und größten Kryptowährung allerdings eher entspannt in ihre digitalen Brieftaschen.

Auftragseingang des Chipausrüsters ASML bricht ein

Die Nachfrage beim Chipausrüster ASML entwickelt sich schwächer als erwartet.