16.9 C
Flensburg
Montag, Juni 17, 2024

Ifo-Institut: Nur jeder Dritte zumindest zeitweise im Homeoffice

Im März haben dem Ifo-Institut zufolge 32 Prozent der Beschäftigten in deutschen Unternehmen zumindest teilweise im Homeoffice gearbeitet.

Im März haben dem Ifo-Institut zufolge 32 Prozent der Beschäftigten in deutschen Unternehmen zumindest teilweise im Homeoffice gearbeitet. Damit würden die Möglichkeiten aber bei weitem nicht ausgeschöpft: „Wir schätzen das Potenzial für Homeoffice auf 56 Prozent der Beschäftigten“, sagte Professor Oliver Falck, Leiter des ifo-Zentrums für neue Technologien, am Mittwoch. Das Ifo-Institut hatte für seine jüngste Konjunkturumfrage im März rund 7800 Unternehmen befragt, auch nach dem Anteil der Beschäftigten in Homeoffice. Im Februar hatte der Anteil bei 30 Prozent gelegen.

Die weitgehend stabile Quote verberge aber möglicherweise einen Rückgang bei der Nutzung, sagte Falck. Denn aktuelle Mobilitätsdaten von Google legten nahe, dass wieder mehr Beschäftigte zumindest teilweise im Betrieb arbeiteten. Die Arbeitsmobilität in Deutschland steige seit der zweiten Februarhälfte und liege aktuell auf dem Niveau vor dem zweiten Lockdown. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Adobe zerstreut Sorgen um KI-Geschäfte

Adobe hat mit einem aufgepeppten Ausblick Sorgen um seine KI-Chancen gedämpft.

Oracle versprüht Zuversicht um KI-Geschäfte

Der US-Softwarekonzern Oracle hat mit hohen Buchungen für seine Programme und mit Partnerschaften Optimismus für die künftigen Geschäfte ausgelöst.

Apple überholt Microsoft als wertvollstes Unternehmen der Welt

Apple hat am Mittwoch dank weiterer deutlicher Kursgewinne erneut ein Rekordhoch erreicht - und den Softwareriesen Microsoft als weltweit wertvollstes Börsenunternehmen abgelöst.
ANZEIGE
ALSO