11.9 C
Flensburg
Montag, August 8, 2022

IFA 2022: Über 80 Prozent des Berliner Messegeländes belegt

Bei der kommenden IFA seien bereits über 80 Prozent des Messegeländes belegt, teilten die Veranstalter am Dienstag mit.

Bei der kommenden IFA seien bereits über 80 Prozent des Messegeländes belegt, teilten die Veranstalter am Dienstag mit. Markenhersteller aus der ganzen Welt und allen Bereichen der Branche hätten ihre Teilnahme mittlerweile verbindlich bestätig, heißt es weiter. Mit mehr als 30 Messehallen sowie mehreren Sonderflächen fülle die IFA 2022 das Messegelände im Zentrum Berlins. Dabei werde deutlich, dass die IFA ihrem Anspruch, die «global bedeutendste Messe für Consumer- und Home Electronics» zu sein, diesen September wieder gerecht werden würde. «Dass Unternehmen wieder in dem Umfang wie vor der Pandemie zurückkehren, wie beispielsweise Samsung im CityCube Berlin, Panasonic im Hub 27 oder LG in Halle 18 sowie die nahezu ausgebuchten Flächen im Bereich Household Appliances mit Firmen wie Bosch, Haier, Miele oder Siemens im Südgelände, zeigt, dass die Erwartungen an die IFA 2022 hoch sind», so Kai Mangelberger, Director IFA 2022.

Mit der neuen IFA Virtual will die Messe Berlin noch im Juli eine neue B2B-Plattform zur Vorbereitung des Messebesuchs, Networking und Information an den Start bringen. Diese soll dann auch eine vollständige Ausstellerliste und Produkthighlights enthalten. «Wir sind positiv überrascht, wie viele kurzfristige Anmeldungen wir derzeit noch erhalten. Um alle Aussteller unterbringen zu können und die Hallen für die Besucher ansprechend zu gestalten, arbeiten wir bis zum Schluss an den Ausstellerlisten und Hallenplänen», so Mangelberger weiter.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

HP erfindet nach eigenen Angaben den Desktop neu: Pavilion Wave (Neue Produkte über das bestehende Geschäftsmodell)

ITscope: Die Rückkehr der PC-Komplettsysteme

PC-Komplettsysteme kennen aktuell nur einen Weg: nach oben. Gerieten sie während der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Dauer-Homeoffice als Ladenhüter in Verruf, avancieren sie nun zu den Top-Produkten.