5.3 C
Flensburg
Montag, Januar 24, 2022
ComLine

HPE erweitert Top-Value-Programm

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat sein Vertriebsprogramm Top Value erweitert. Die meistgekauften Server mit entsprechenden Konfigurationen sind zu «optimierten» Preisen lieferbar.

Ulrich Seibold, Direktor indirekter Vertrieb für SMB und Service Provider bei HPE
Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat sein Vertriebsprogramm Top Value erweitert. Mittels Marktanalysen habe HPE die Server-Produkte, Optionen und Konfigurationen ermittelt, die 80 Prozent der Marktbedürfnisse abdecken, teilte der Hersteller mit. Diese Produktauswahl wurde im neuen Programm «Top Value Advanced» zusammengeführt und mit «lokal angepassten» Preisen versehen. Das Programm bietet Lieferung am nächsten Tag und die permanente Verfügbarkeit der Produkte. Über das neue Programm sind HPE-ProLiant-Gen9-Server mit Intel-Xeon-Prozessoren und Support-Services erhältlich, zum Beispiel der Einstiegs-Server HPE ProLiant ML10 Gen9, der Rackserver HPE ProLiant DL20 Gen9 oder der weltweit meistverkaufte Server HPE ProLiant DL380 Gen9. Die Server sind bereits für den Einsatz in kleineren und mittelständischen Unternehmen vorkonfiguriert.

«Wir haben das bisherige Programm gründlich überarbeitet und die meistgekauften Produkte dafür ausgewählt», so Ulrich Seibold, Direktor indirekter Vertrieb für SMB und Service Provider bei Hewlett Packard Enterprise Deutschland. «Mit Top Value Advanced treffen unsere Partner genau das Zentrum des Marktbedarfs, können schnell und zuverlässig liefern – und das zu Preisen, die für den deutschen Markt optimiert wurden.»

Vorheriger ArtikelMobilfunkbetreiber streichen Roaming-Gebühren
Nächster Artikel

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,481FollowerFolgen

Neueste Artikel

Santosh Wadwa

Fujitsu: «Wir wollen den Partnern ein profitables Geschäft ermöglichen»

Fujitsu zeigt sich mit dem bisherigen Auftragseingang im laufenden Geschäftsjahr sehr zufrieden. Channel-Chef Santosh Wadwa berichtet im Gespräch, mit welchen Maßnahmen der Channel unterstützt wird.