7.7 C
Flensburg
Montag, April 15, 2024

HP mit rückläufigen Geschäften

HP legt enttäuschende Zahlen für das vierte Quartal vor. Nur ein Geschäftsbereich entwickelte sich positiv. CEO Meg Whitman geht davon aus, dass die Aufspaltung keine negativen Folgen hat.

Der Umsatz von HP sank im vierten Quartal, das im Oktober zu Ende ging, im Jahresvergleich um 2 Prozent auf 28,4 Milliarden Dollar. Der Gewinn schrumpfte um 5,9 Prozent auf 1,33 Milliarden Dollar. Im Gesamtjahr gingen die Erlöse um ein Prozent auf 111,5 Milliarden Dollar und der Gewinn um zwei Prozent auf rund fünf Milliarden Dollar zurück. Nur das PC-Geschäft entwickelte sich im vierten Quartal positiv. Die Quartalserlöse legten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 8,95 Milliarden Dollar zu. Bei Druckern schrumpften die Umsätze dagegen um 5 Prozent. Auch in den weiteren Geschäftsbereichen Enterprise Group (-4 Prozent), Enterprise Services (-7 Prozent), Software (-1 Prozent) und Financial Services (-1 Prozent) waren die Erlöse rückläufig.

Trotz der schwachen Resultate ist CEO Meg Whitman nach wie vor davon überzeugt, dass der „Turnaround“ nach Plan verlaufe. Die Konzernchefin betonte gegenüber Wall Street-Analystin, dass sie keinerlei Kaufzurückhaltung aufgrund der Ankündigung, sich in zwei separate Firmen aufzuspalten, spüre. Dies würden auch die Zahlen zum vierten Quartal belegen. In den ersten 18 Stunden nach dieser richtungsweisenden Ankündigung, künftig mit Enterprise und Inc. zwei getrennte Firmen an den Start zu bringen, habe HP direkt mit 38.000 Kunden und 69.000 Partnern gesprochen. „Alle waren der Meinung, dass sich dadurch bessere Geschäftschancen ergeben und wir schneller auf Marktgegebenheiten reagieren können“, so Whitman weiter.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Telekom-Chef mahnt schnellere Genehmigungen von Mobilfunk-Masten an

Um beim Handynetz-Ausbau weiter voranzukommen, mahnt Telekom-Chef Tim Höttges schnellere Behördenverfahren an.

Bitkom: Ein Drittel nutzt Tracking-Devices

Tracking-Devices auf dem Vormarsch: 8 von 10 Deutschen (79 Prozent) haben von solchen Tracking-Anwendungen schon einmal gehört oder gelesen, ein Drittel (35 Prozent) hat sie schon einmal genutzt.

Intel greift Nvidia bei KI-Chips an

Intel will mit einem neuen Chip gegen die Dominanz von Nvidia bei Technik für Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz ankämpfen.