7 C
Flensburg
Montag, April 15, 2024

Hildesheimer Software-Firma findet Käufer für eine Milliarde Dollar

Der Hildesheimer Pflegesoftware-Entwickler Medifox wechselt für fast eine Milliarde US-Dollar den Besitzer.

Der Hildesheimer Pflegesoftware-Entwickler Medifox wechselt für fast eine Milliarde US-Dollar den Besitzer. Das amerikanische Medizintechnik-Unternehmen Resmed will die Tech-Firma aus Niedersachsen übernehmen. Sie stattet beispielsweise mobile und ambulante Pflegedienste mit Dokumentations-, Personalplanungs- und Abrechnungsprogrammen aus. Vereinbart habe man einen Kaufpreis von umgerechnet 950 Millionen Euro, teilte eine Agentur im Auftrag von Resmed am Dienstag mit.

Ziel der Kalifornier sei es, seine Präsenz auf dem deutschen Markt zu verstärken. Zuletzt war ein britischer Finanzinvestor Eigentümer von Medifox. Sollten die Wettbewerbsbehörden zustimmen, könnte die Übernahme zum Jahresende vollzogen sein. Resmed wolle die Standorte, die mehr als 600 Beschäftigten sowie das Management von Medifox halten.

Die Hildesheimer beliefern den Angaben zufolge nach mehreren eigenen Firmenübernahmen inzwischen einige Tausend Dienste mit ihrer Software. Durch die alternde Gesellschaft gibt es immer mehr Pflegebedarf. Im zurückliegenden Geschäftsjahr machte Medifox einen Umsatz von etwa 83 Millionen Dollar (79 Mio Euro). Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erzielte das 1994 gegründete Unternehmen einen bereinigten Gewinn von gut 35 Millionen Dollar (33 Mio Euro). (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

ChatGPT wird für zahlende Nutzer aktueller

Die neueste Version des Chatbots ChatGPT für zahlende Kunden hat ein deutlich aktuelleres Wissen über die Welt.

TD Synnex erweitert Angebot an Datenspeicher-Lösungen

TD Synnex hat mit Scality, einem französischen Anbieter von Speicherinfrastrukturlösungen, ein Distributionsabkommen für den DACH-Raum geschlossen.

SAP-Betriebsratschef: «So großzügige Abfindungen, dass es dumm wäre zu bleiben»

Der Betriebsratschef des Walldorfer Softwareherstellers SAP, Eberhard Schick, begrüßt laut einem Magazinbericht Abfindungsregelungen bei dem geplanten Stellenabbau.