10.2 C
Flensburg
Sonntag, April 14, 2024

Grafikkarten und Rechenzentren treiben Nvidia an

Die hohe Nachfrage nach Technik für Rechenzentren und Grafikkarten hat das Geschäft von Nvidia zum Start des neuen Geschäftsjahres kräftig angetrieben.

Die hohe Nachfrage nach Technik für Rechenzentren und Grafikkarten hat das Geschäft von Nvidia zum Start des neuen Geschäftsjahres kräftig angetrieben. Im ersten Quartal sprang der Umsatz im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 84 Prozent auf 5,7 Milliarden US-Dollar nach oben. Der Gewinn stieg unter dem Strich um 109 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar, wie Nvidia nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Der Gaming-Bereich mit dem Grafikkarten-Geschäft blieb der größte Erlösbringer von Nvidia mit einem Quartalsumsatz von 2,8 Milliarden Dollar – 106 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Karten sind nicht nur bei Videospielern gefragt, sondern auch zur Produktion der Kryptowährung Bitcoin.

Nvidias Geschäft mit Rechenzentren wuchs im Jahresvergleich um 79 Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar. Die Grafikkarten-Technologie von Nvidia eignet sich gut für Anwendungen aus Basis von maschinellem Lernen – die zum Beispiel bei der Bildbearbeitung immer breiter eingesetzt werden. Obwohl die Quartalszahlen besser waren als Analysten vermutet hatten, tat sich der Aktienkurs im nachbörslichen Handel schwer. Zuletzt notierte er nahezu unverändert zum Schluss des regulären Geschäfts am Mittwoch. Allerdings hat das Papier in diesem Jahr auch bereits um mehr als 120 Prozent zugelegt. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Apple lässt bei Reparaturen Bauteile aus alten iPhones nutzen

Apple wird bei iPhone-Reparaturen bald auch den Einsatz von Bauteilen aus gebrauchten Geräten zulassen.

Bitcoin-Rekordhoch in Sichtweite

Der Bitcoin steuert auf ein Rekordhoch zu. Auf der Handelsplattform Bitstamp wurden für die älteste und bekannteste Kryptowährung am Montagnachmittag rund 71 600 US-Dollar gezahlt.

SAP-Betriebsratschef: «So großzügige Abfindungen, dass es dumm wäre zu bleiben»

Der Betriebsratschef des Walldorfer Softwareherstellers SAP, Eberhard Schick, begrüßt laut einem Magazinbericht Abfindungsregelungen bei dem geplanten Stellenabbau.