10.9 C
Flensburg
Freitag, Juni 14, 2024

Gartner: Nur ein IT-Hersteller aus den Top 5 steigert Umsatz

Gartner hat erstmals die Top 100 der IT-Anbieter präsentiert. Vier der fünf bestplatzierten Hersteller mussten einen rückläufigen Umsatz verbuchen.

Gartner hat die Top 100 der IT-Anbieter präsentiert. Das Ranking basiert auf Umsätzen in den Marktsegmenten IT (ohne Kommunikationsdienstleistungen) und Komponenten. Apple ist mit über 218 Milliarden Dollar der umsatzstärkste Anbieter, obwohl der Konzern im Vorjahr noch 235 Milliarden Dollar erwirtschaften konnte. Apple kann etwa 79 Milliarden mehr Umsatz vorweisen als die Nummer 2, Samsung. Der Umsatz des Herstellers aus Südkorea fiel von 142 Milliarden auf 139,1 Milliarden Dollar. Auf dem dritten Rang liegt Google, dahinter folgen Microsoft (85,7 Milliarden Dollar) und IBM (77,8 Milliarden Dollar), ebenfalls mit schrumpfenden Erlösen. Somit ist Google das einzige Unternehmen aus den Top 5, das wachsen konnte. Der Internet-Gigant erhöhte den Umsatz von 74,9 Milliarden auf 90,1 Milliarden Dollar.

IT-Entscheider könnten das Ranking nutzen, um die Wettbewerbsperformance angesichts der zunehmenden Bedeutung von digitalen Geschäftsmodellen für IT-Investitionen zu vergleichen, so Gartner. «Die Bedürfnisse von IT-Unternehmenskunden ändern sich gerade», so Gartner-Analyst John-David Lovelock. «CEOs konzentrieren sich auf Wachstum und stärker darauf, mit ihren IT-Ausgaben Geschäftsergebnisse zu generieren.» So genannte «Digitale Giganten», dazu zählt Gartner die Firmen Google, Apple, Facebook, Amazon, Baidu, Alibaba und Tencent, würden zunehmend davon profitieren, dass Unternehmen immer stärker ihre Geschäftsprozesse digitalisieren würden. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bechtle unterstützt Digitalisierung des Landes Niedersachsen

Bechtle hat erneut den Zuschlag für einen Dienstleistungsrahmenvertrag für die Digitalisierung des Landes Niedersachsen erhalten.

Microsoft will Datenschutz-Debakel verhindern

Experten warnten zuletzt vor einem Datenschutz-Debakel durch eine neue Suchfunktion in Windows, die alle paar Sekunden den Bildschirm-Inhalt aufnimmt. Microsoft bessert jetzt nach.

Herweck zieht Messe-Bilanz

Bei strahlendem Sonnenschein wurde das knapp 2.000 Quadratmeter große Messezelt auf dem Firmengelände in St. Ingbert am 07. Juni erneut zum Treffpunkt für Fachhandel, Systemhäuser und Partner im Bereich Telekommunikation und Informationstechnologie.
ANZEIGE
ALSO