-1.2 C
Flensburg
Samstag, Dezember 10, 2022

Der deutsche PC-Markt bricht ein

Der PC-Markt in Deutschland ist mit einem Rückgang von 20 Prozent stärker eingebrochen als jemals zuvor. Alle PC-Hersteller haben verloren. Der Absatz von Acer ist drastisch zurückgegangen.

Der deutsche PC-Markt bricht ein
Im ersten Quartal wurden in Deutschland noch 2,6 Millionen PCs verkauft. Das sind 20 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Es sei nicht nur der elfte Rückgang in Folge gewesen, sondern „der schlimmste seit wir den deutschen PC-Markt beobachten“, so Gartner-Analystin Escherich. Die Kunden würden eigentlich kein Tablet kaufen, um den PC zu ersetzen, so Gartner. Doch einmal in Betrieb genommen, würde die Zeit am PC immer weniger werden. „Mit der zunehmenden Akzeptanz von Tablets und Smartphones wird sich diese Entwicklung fortsetzen“, so Gartner.

Alle PC-Hersteller haben in Deutschland einen Rückgang bei den Stückzahlen verkraften müssen. Marktführer Lenovo verlor nur 5,2 Prozent. Im Consumer-Bereich konnte der Anbieter sogar um zwei Prozent zulegen. Der drittplatzierte Acer musste mit einem Minus von 45,6 Prozent einen drastischen Verlust hinnehmen. Aber auch HP (-28,8 Prozent), Dell (-19,3 Prozent) und Asus (-33 Prozent) ließen Federn. Gartner erwartet, dass der Markt im Jahresverlauf weiter zurückgehen wird. Intels „Haswell Prozessor“ könnte die Verluste allerdings etwas eindämmen.

Vendor 1Q13 Shipments 1Q13 Market Share (%) 1Q12 Shipments 1Q12 Market Share (%) 1Q12-1Q13 Growth (%) Lenovo 463 17.7 488 14.9 -5.2 HP 338 12.9 475 14.5 -28.8 Acer 269 10.2 493 15.0 -45.6 Dell 217 8.3 269 8.2 -19.3 Asus 182 7.0 272 8.3 -33.0 Others 1,150 43.9 1,278 39.0 -10.0 Total 2,619 100.0 3,275 100.0 -20.0

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Advertisement

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Der gläserne Kunde – Sparen per App im Trend

Langsam wird es unübersichtlich auf dem Smartphone: Wer angesichts der Inflation die besten Angebote nutzen will, braucht in immer mehr Geschäften eine zusätzliche App. Verbraucherschützer betonen: Auch diese Rabatte haben ihren Preis.