8.7 C
Flensburg
Samstag, April 20, 2024

Dell akzeptiert Zahlungen per Bitcoin

Mit Dell akzeptiert jetzt ein Großkonzern Zahlungen per Bitcoin. Privatkunden und kleine Geschäftskunden können Einkäufe mit der virtuellen Währung begleichen.

IT-Hersteller Dell akzeptiert ab sofort Zahlungen per Bitcoin in Großbritannien und Kanada, wie der Anbieter in einemBlog-Post bekannt gab. Damit sei man der größte Konzern, der Zahlungen mit der virtuellen Währung ermögliche. Dem Start ging ein entsprechendes Pilotprojekt in den USA voraus. Sogar ein PoweEdge-Server-System für 50.000 Dollar sei mit Bitcoins bezahlt worden. Es sei möglich, sowohl Software als auch Peripherie oder Business-PCs mit der Internet-Währung zu begleichen. «Diese Art der Geschäftsabwicklung ist ideal für Privat- und SMB-Kunden», heißt es in dem Eintrag weiter. «Mit der Bitcoin-Einführung erhöhen wir die Bequemlichkeit für unsere Kunden und machen es einfacher, Geschäfte mit Dell abzuwickeln», ergänzt Paul J. Walsh, CIO von Dell.

Darüber hinaus ist es möglich, dass Bitcoins in weiteren Ländern, auch in Deutschland, als neue Bezahl-Variante eingeführt werden. «Dell schaut sich den Bedarf und die Möglichkeiten einer Erweiterung fortlaufend an. Jedoch gibt es für weitere Länder noch keine konkreten Daten oder Zeitrahmen», betont ein Dell-Firmensprecher gegenüber ChannelObserver.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Apple nutzt mehr Recycling-Kobalt in Batterien

Apple hat im vergangenen Geschäftsjahr den Einsatz von Recycling-Kobalt in seinen Batterien mehr als verdoppelt.

Microsoft Copilot: Wie Partner vom Hype um generative KI profitieren können

Mit dem „Copilot“ integriert Microsoft generative KI in alle Tools und Produkte von Microsoft 365. Die Leistungsfähigkeit und Vorteile des intelligenten Assistenten sind beeindruckend, dennoch ist der Vertrieb für Partner kein Selbstläufer.

Digital-Ranking der Bundesländer: Hamburg vor Berlin und Bayern

Wie digital sind die 16 Bundesländer? Ein neuer Länderindex des Branchenverbandes Bitkom soll diese Frage beantworten. Der Verband will mit dem Ranking Fortschritte und Defizite vergleichbar machen.