6.3 C
Flensburg
Mittwoch, Februar 28, 2024

Compugroup profitiert von Upgrades in Arztpraxen

Der auf das Gesundheitswesen spezialisierte Softwareanbieter Compugroup hat im dritten Quartal kräftig von neuer Praxensoftware profitiert.

Der auf das Gesundheitswesen spezialisierte Softwareanbieter Compugroup hat im dritten Quartal kräftig von neuer Praxensoftware profitiert. Nach der Zulassung von Software-Upgrades für technische Geräte in Arztpraxen konnte der MDax-Konzern entsprechende Software ausrollen und damit auch in Rechnung stellen. Der Umsatz kletterte zwischen Juli und Ende September im Jahresvergleich um 30 Prozent auf 231,3 Millionen Euro, wie die Compugroup am Donnerstag in Koblenz mitteilte. Dazu trugen auch Zukäufe bei. Aus eigener Kraft, also ohne Zukäufe gerechnet, lag das Wachstum vor allem dank der Software-Upgrades bei 17 Prozent. Analysten hatten im Schnitt mit deutlich weniger Erlös gerechnet. Die Aktie legte vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate um 2,6 Prozent zu.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen legte um rund 42 Prozent auf 67,1 Millionen Euro zu, die entsprechende Marge stieg um 2 Prozentpunkte auf 29 Prozent. Der Konzernüberschuss verdoppelte sich nahezu auf 34,9 Millionen Euro. Die im August angehobene Prognose bestätigte das Management um Vorstandschef Frank Gotthardt. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen

Der Chef des ChatGPT-Entwicklers OpenAI geht davon aus, dass es künftig mehr von Künstlicher Intelligenz als von Menschen erstellte Inhalte geben wird.

MWC: Lenovo zeigt Laptop mit transparentem Display

Mit einem Laptop mit durchsichtigem Bildschirm will der Technikhersteller Lenovo neue Möglichkeiten in seinem Computergeschäft testen.

Apple verteidigt sich gegen europäische Kartell-Vorwürfe

Nach einer jahrelangen Kartelluntersuchung in der EU droht Apple eine hohe Strafe. Bevor die Kommission ein mögliches Bußgeld verkündet, bringt sich der Konzern noch einmal in Stellung.