5.4 C
Flensburg
Donnerstag, Februar 29, 2024

Cisco: Wer gegen uns antritt, wird verlieren

John Chambers, CEO von Cisco, redet auf der Partnerveranstaltung Klartext: Wer gegen Cisco und sein Ecosystem antrete, werde verlieren. Chambers nennt die Konkurrenz diesmal beim Namen.

John Chambers, CEO von Cisco, gibt sich auf der Partnerveranstaltung des Herstellers in Boston angriffslustig: Wer gegen Cisco und sein Ecosystem antrete, werde verlieren, berichtet das US-Magazin crn.com. Diese Lektion hätten bereits einige Hersteller gelernt, so Chambers. „Ich will auf der diesjährigen Partnerveranstaltung weniger subtil über unseren Wettbewerb reden als im Vorjahr“, kündigt der Cisco-Chef an. Aruba Networks und Alcatel-Lucent müssten beispielsweise einsehen, dass sie nicht mit Cisco auf Augenhöhe konkurrieren könnten. Auch Konkurrenten wie Huawei und Hewlett-Packard seien keine Bedrohung mehr. „Vor zwei Jahren haben uns HP, Huawei und Avaya noch geschlagen. Jetzt haben wir sie hinter uns gelassen, auch in puncto Marktanteilen“, betont Chambers. 

Um auch künftig erfolgreich zu sein, müssten sich Cisco und seine Partner mit dem „Internet der Dinge“ auseinandersetzen. Dies sei, nach Einführung, E-Commerce und Social Media, die vierte Evolution des Internets, ist Chambers überzeugt. Channel-Chef Edison Peres appellierte an die Partner, sich noch intensiver mit Cloud Computing zu beschäftigen. Cisco werde seine Cloud-Partner mit neuen Incentives in den kommenden Monaten unterstützen. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Kyocera ernennt Tobias Hofmeyer zum neuem Vertriebsleiter Nord 

Kyocera Document Solutions, Anbieter im Bereich Informations- und Dokumentenmanagement, hat Tobias Hofmeyer zum Vertriebsleiter Nord ernannt.

PC-Primus Lenovo kehrt zu Wachstum zurück

Das Geschäft des weltgrößten PC-Herstellers Lenovo ist im vergangenen Quartal erstmals seit dem Ende des Corona-Booms in der Branche wieder gewachsen.

Google-Chef für globales KI-Regelwerk

Sein Konzern ist Treiber wie Profiteur von Künstlicher Intelligenz. Google-Chef Sundar Pichai hält das in Europa angestrebte Regelwerk für gelungen. Es reiche aber nicht aus.