6.3 C
Flensburg
Mittwoch, Februar 28, 2024

CEBIT: Bitkom weist auf Fachkräftemangel hin

Der Digitalverband Bitkom rückt auf der CEBIT in Hannover die Suche nach Fachkräften in den Mittelpunkt seines Auftritts.

Der Digitalverband Bitkom rückt auf der CEBIT in Hannover die Suche nach Fachkräften in den Mittelpunkt seines Auftritts. Auf dem Freigelände hat der Verband neben einem Container Camp und einer Lounge Bar auch ein «Recruiting Center» eingerichtet. «Die Digitalisierung schafft viele spannende und lukrative Jobs – und auch völlig neue Perspektiven», sagte Bitkom-Präsident Achim Berg zum Auftakt der Messe. Auf der Cebit wolle der Verband zeigen, «dass die Digitalisierung spannend ist und Spaß macht». Den Mangel an Fachkräften sehen einer Studie des Bitkom zufolge 42 Prozent der Unternehmen in Deutschland als Hürde für den Einsatz neuer Technologien. Aber auch die neue Datenschutzgrundverordnung werde als Hemmschuh gesehen: 63 Prozent der in der am Montag vorgestellten Studie befragten Unternehmen sehen demnach die entsprechenden Anforderungen als Hürde für den Technologie-Einsatz. Es gebe bislang «keine wirklich funktionierende Balance zwischen dem Schutz von Privatsphäre und der Nutzung von Daten», kritisiert Berg.

Als wettbewerbsentscheidende Schlüsseltechnologien sehen der Studie zufolge 76 Prozent der Unternehmen das Internet der Dinge an, dicht gefolgt von der Nutzung großer Datenmengen (Big Data, 74 Prozent). Robotik spielt für 66 Prozent eine große Rolle. «Die Unternehmen haben die immense Bedeutung digitaler Schlüsseltechnologien erkannt», sagte Berg. «Jetzt müssen wir zügig in die Umsetzung kommen.» Die in diesem Jahr erstmals als «Festival» angelegte CEBIT sei der «ideale Ort, um diese Technologien zu erleben und konkrete Einsatzszenarien zu entwickeln». (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

KI-Boom treibt Nvidias Rekordlauf weiter an

Der Boom beim Einsatz Künstlicher Intelligenz sorgt weiterhin für explosives Wachstum beim Chipkonzern Nvidia.

Studie: Start-up-Gründerinnen erhalten viel weniger Geld als Männer

Nur ein Bruchteil des in Deutschland in junge Firmen investierten Kapitals ist 2023 an Start-ups mit rein weiblichen Gründerteams geflossen.

Online-Geschäft von Otto bricht ein

Der Sparmodus der Verbraucher hat das Onlinegeschäft der Hamburger Otto Group kräftig einbrechen lassen.